Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Harry und Henry der letzte Tag bei den Großeltern

Kapitel 21


Harry und Henry der letzte Tag bei den Großeltern


Nuffel las ab mi, Nins, Omi, Opi da, wil dehn“, rief Harry auf einmal.
Ungläubig drehte sein Pate sich um und sah die Gesuchten vor dem Eissalon sitzen
und ihnen lächelnd zuwinken.
Auch Henry hatte seine anderen Großeltern und Tante jetzt gesehen und wollte
herunter. So rannten sie strahlend davon den da sitzenden in die Arme und ließen sich
herzlich begrüßen.

"Omi, Opi, Nins tuk ma, Nuffel un Emu gebs mi un Heny“, und sie hielten stolz
synchron ihre gefüllten Süßigkeitentüten nach oben.
„Das ist aber schön ihr Süßen“, schmunzelte Ralf.
„Wollt ihr auch ein Eis?, fragte Leona lächelnd.
„Au ja, bide“, klatschten die Jungen zustimmend in die Händchen.
Was wieder alle zum Schmunzeln brachte.

So wurden zwei kleine Eis für die Zwillinge und verschiedene größere Becher und
Getränke für die Erwachsenen bestellt.
So dauerte es auch nicht allzu lange und die Zwillinge löffelten selig ihre 2 Kugeln
Eis mit Sahne und bunten Früchten und aßen dazu ihre Schokoladenwaffel.
Leona hatte wohlweislich noch zwei kleine Becher Apfelschorle bestellt, welche die
Kinder nach ihrem Eis auch noch tranken.

Als alle fertig waren bezahlte Ralf die Rechnung von allen und sie machten sich auf
ins London der Muggel, um dort in einem großen Kaufhaus noch einige
Kleinigkeiten zu besorgen. In einer in der Nähe befindlichen kleinen Babyboutique
fanden sie sehr schnell für die Krümel was sie suchten und kauften eine Unmenge an
neuer Jungenkleidung und Schühchen.
Nach dem bezahlen bekamen die Zwillinge noch von der Besitzerin jeder eine
Regenbogenfarbige Zuckerstange in die kleinen Händchen gedrückt.
Welche sie strahlten über das ganze Gesichtchen festhielten und sich Beiden artig mit
einem: „Dande shön“, bedankten.
Da es nun schon langsam Zeit zum Mittagessen war, aßen sie in einem kleinen
Italienischen Restaurant, bevor sie sich gemeinsam nach Wiltshire teleportierten.
Zwei übermüdete Jungen wurden kurz abgewaschen, umgezogen und in ihre
Bettchen gelegt, kaum lagen ihre Köpfe auf ihren Kissen waren sie auch schon
eingeschlafen.

Die Zwillinge hatten gerade ihren Mittagsschlaf hinter sich gebracht, als es schon
Zeit zum Kaffee trinken auf der großen Terrasse war. Sie bekamen eine Tasse
Schokolade und ein Stück Erdbeerkuchen mit Sahne, welches sie bis auf den letzten
Krümmel aufaßen.
Danach verschwanden sie unter den Augen aller Anwesenden zum toben auf dem
nahen Spielplatz.
Es war früher Abend geworden, als Liam die Zwillinge zu sich zum gemeinsamen
Abendessen rief, wo die Kleinen nur wenig aßen um dann von ihren Paten ins Bett
gebracht zu werden. Denn alle außer Sirius, Isa und Remus hatten sich schon
verabschiedet und waren nach Hause teleportiert.
Remus und Sirius lasen ihnen noch abwechselnd ein kleines Märchen vor, dann
waren sie auch schon eingeschlafen.
Eine halbe Stunde saßen sie noch mit Liam und Claire auf der Terrasse bei einem
Glas Elfenwein, dann teleportierten auch sie zurück nach Hause, aber nicht ohne das
Versprechen abzugeben, am nächsten Morgen pünktlich um 8,30 Uhr zum Frühstück
wieder da zu sein.
Claire räumte noch die Gläser und die Flasche in die Küche, da die Hauselfen dieses
Wochenende frei hatten, dann folgte sie ihrem Gemahl nach oben. Sie warf noch
einen kurzen Blick in das Zimmer der Jungen, deckte sie nochmals fest zu, hauchte
jedem einen Kuss auf die Stirn und ging zu Liam in ihr Schlafzimmer.

„Schlafen unsere Zwillinge?“, fragte Liam als seine Frau ins Zimmer trat.
„Ja wie zwei kleine Engel, es wird wieder ziemlich einsam hier sein, wenn die Kinder
wieder zu Hause sind“, seufzte sie leise.
„Ach Liebes“, schmunzelte Liam: „das glaubst du doch wohl selbst nicht, wir können
uns doch über Einsamkeit nicht beklagen, so oft wie unsere Kinder und Freunde hier
bei uns zu Besuch kommen.“
„Du weißt doch genau wie ich das meine“, lächelte sie, als sie fertig umgezogen aus
dem Badezimmer kam.
„Ich weiß meine Schöne, ich weiß. Doch nun komm zu mir ins Bett, wir wollen
schlafen. Du weißt das wir Morgen nach dem Frühstück mit den Anderen noch ein
wenig zur Pferdekoppel spazieren und im Pavillon zu Mittag essen.“
Lächelnd nickte sie ihm zu und legte sich neben ihn, hauchte ihm einen Kuss auf den
Mund und ließ sich in seine Arme nehmen, wo beide recht schnell eingeschlafen
waren.


***


Nun war es soweit, heute war der Tag an dem Lily und James von ihrer Reise aus
Paris zurück kommen würden.


***


Stille lag über dem Anwesen, es war gerade einmal Fünf Uhr in der Frühe am
Sonntagmorgen, alle schliefen noch selig, bis ein ...:
„Omi ..., Opi ..., Nuffel sags ein heia un Daddy un Mummy tomms,“, krähte Klein
Harry durch das Potterche Anwesen seiner Großeltern.
Liam und Claire fuhren ein Zimmer weiter erschrocken aus ihrem Bett hoch.
„Erinnere mich daran Liebes, dass ich Sirius am Montag im Trainingsraum zu 4
Stunden Dauerlauf verdonnere“, gähnte er.
Claire schmunzelte breit, zog sich ihren Morgenmantel über und ging zu den
Zwillingen ins Nachbarzimmer.
Zwei strahlenden Augenpaare sahen ihr erwartungsvoll entgegen.
„Ja mein Schatz, heute kommen Mummy und Daddy wieder zurück, aber schau mal
es ist noch ganz dunkel draußen, es ist noch viel zu früh, sie kommen erst zum
Nachmittagstee an, wollt ihr nicht noch ein wenig schlafen, dann vergeht die Zeit viel
schneller vorbei, eure Äuglein sind noch ganz klein. Ihr habt doch bestimmt noch
nicht richtig ausgeschlafen“, lächelte sie.
Harry hielt seinen Kopf schief und sah erst sie dann Henry an.
„Ne nid mide, Heny Baby mags Heia, nid I,“
„Ne bin nid Baby, Henry groß“, schmollte er.
„Nicht streiten Jungs, ihr seit beide schon groß“, lächelte Claire: „Lasst uns zu eurem
Großvater ins Bett gehen und zusammen noch ein wenig schlafen, wir sind auch noch
ganz müde.“
„OK“, kam es seufzend nach einer kleinen Weile von den Zwillingen und sie ließen
sich aus ihren Bettchen heben und auf den Boden stellen, wo sie voran ins
Nebenzimmer liefen.

„Hallo ihr Räuber, na dann hopst mal rein“, grinste ihr Großvater und hielt ihnen die
Decke hoch. Sie kuschelten sich in der Mitte des Bettes ein, warteten auf ihre
Großmutter welche sich auch nochmals hinlegte und waren schnell noch einmal
eingeschlafen.
Erst um 9 Uhr regten sich die Zwillinge wieder, das Bett der Großeltern war bis auf
sie beide leer. Von unten war das Geklapper von Geschirr zu hören und der Geruch
von frisch gebackenen Brötchen stieg ihnen in die kleinen Näschen.
Sie krochen sich die Augen reibend aus dem Bett und liefen Händchenhaltend in den
Flur. An der Brüstung zur Treppe nach unten blieben sie stehen und riefen: „Omi, Opi
wi ausdelaft, bide est dehn.“
„Ja das habt ihr meine Süßen“, hörten sie die Stimme ihrer Großmutter aus dem
kleinen Salon sagen.
Doch es waren nicht ihre Großeltern die nun lachend aus dem Salon heraus traten und
zu ihnen nach oben kamen.
„Isa, Ina, Nins ...!“, freuten sich die Kleinen.
„Nuffel un Emu au da?“
„Ja ihr Süßen zusammen mit Peter und Susi“, lächelte Janina.
Schon waren sie oben angekommen und zogen die Zwillinge nacheinander in ihre
Arme, herzten und küsste sie, bevor sie mit ihnen in ihrem Zimmer im Badezimmer
verschwanden, sie wuschen und anzogen. Eine viertel Stunde später betraten sie mit
den Kleinen auf den Armen den Salon.

„Hallo ihr Beiden Süßen habt ihr gut geschlafen“, wurden die Jungen von den
Anwesenden herzlichst geknuddelt und begrüßt, bevor sie in ihre Hochstühle gesetzt
wurden und alle zu essen begannen.
„Ry und Henry mags heia Omi un Opi. Daddy un Mummy tomms, Siri sags“,
erzählte Henry strahlend.
„Ja mein Schatz, aber erst nach eurem Mittagsschläfchen und dem Nachmittagstee“,
schmunzelte Claire.
So machten sie sich nach dem Frühstück gemeinsam auf den Weg zum Pavillon, der
nicht weit vom Anwesen entfernt lag.
Die Zwillinge tobten ausgelassen vor ihnen her und die Erwachsenen unterhielten
sich leise.
Hand in Hand liefen sie über die unendlich scheinende Wiese am Waldrand entlang,
bis, ein grün - braunes Etwas ein paar Meter von ihnen entfernt direkt im Wald,
zwischen einer kleinen Baumgruppe die Aufmerksamkeit des Jüngsten erlangte.
Schnell sah er sich um, ob die Erwachsenen sie immer noch im Auge hatten, doch
diese saßen im Pavillon tranken Kaffee und unterhielten sich angeregt.
„Tuk da Heny, wil dehn, tomm hop, hop“, flüsterte er aufgeregt seinem älteren
Bruder zu und zog ihn kurzerhand zu der nahen anvisierten Stelle.
Erschrocken blieb Henry stehen und schaute verwirrt auf seinen kleinen Bruder.
„Aba Opi sags mags des nid“, flüsterte der Ältere ängstlich zurück.
„Du Baby Heny, deh su Omi un Opi“, motzte der Kleine.
„Ne wil ned, wil mid Ry dehn,“
„Det dud, tomm“, lächelte Harry und zog ihn weiter.
„Harry, Henry nicht dass ihr in den Wald lauft“, konnte man Ihre Großmutter rufen
hören.
Mit einem umwerfenden eigenen Kleinkinder Welpenlächeln schaute Harry sich um:
„Mags nid Omi, Heny un I lieb un piele da“, lächelte der Kleine und zeigte mit
seinem kleinen Händchen hinter sich.
Henry stand wie ertappt, erschrocken und mit weit aufgerissenen ängstlichen Augen
verborgen hinter ihm.
Sie lächelte ihnen liebevoll zu und widmete sich wieder den Gesprächen am Tisch
und ihrem Kaffee.
„Nu tomm Heny al dud“, munterte Harry seinen großen Bruder auf, schnappte sich
dessen Händchen und zog ihn mit sich. Nach einem kurzen Blick zurück zum
Pavillon zog er ihn zwischen die Bäume zu der Stelle wo er das grün - braune Etwas
gesehen hatte.


***


Im Magischen Bezirk von Frankreich konnte James sich nicht beherrschen als er an
einem Spielzeugladen vorbei lief und kaufte für die Zwillinge eine Wind und
Wetterfeste elektrische Bahn, wo die Beiden bis zum siebten oder achten Lebensjahr
richtig mitfahren konnten, da man sie noch um einiges vergrößern konnte. Mit
Stationen, Schienen, Parkanlagen, Wohnhäusern und viel anderem Zubehör, als Lily
gerade noch für ihre Jungen eine riesengroße Tüte verschiedener magischer
Süßigkeiten in einem Nachbarladen einkaufte.
Für ihr Wohnzimmer und ihrer beider Eltern und Schwiegereltern hatten sie je eine
Stehlampe in Form eines Eiffelturms erstanden. Die Freunde, sowie Liam und Ralf
bekamen edle Zigarren und Auserlesene Weine, die Freundinnen und Claire, sowie
Leona wunderschöne Seidentücher und ausgesuchte Parfüms.
Mit verkleinertem Gepäck und Geschenken, glücklich lachend bald wieder ihre
Freunde, Familie und ihre Zwillinge in die Arme zu schließen, teleportierten sie sich
kurz vor dem Mittag zurück nach Godrics Hollow, um sich umzuziehen, auszupacken
und danach zu James Eltern zu apparieren.

„James nun komm schon, du bist noch nicht einmal umgezogen. Hättest du die Bahn
nicht später oder Morgen aufbauen können?“, rief sie ihrem Mann zu.
Er hatte nachdem er ihr Gepäck und die Mitbringsel ins Wohnzimmer gebracht und
wieder in ihre ursprüngliche Größe gezaubert hatte, sich sofort mit Kisten und Tüten
nach draußen in die Nähe des Sees verzogen und angefangen die Schienen zu
verlegen und alles andere magisch aufzubauen.
°Ach ja Magie war doch schon etwas praktisches°, dachte er im Stillen, bevor er
seiner Liebsten antwortete.
„Ich komme schon Liebes, bin gerade fertig geworden“, strahlte er sie an und rannte
auf sie zu, nur um sie liebevoll in seine Arme zu nehmen und zärtlich zu küssen,
bevor er sie losließ ihre Hand nahm und sie mit sich zurück ins Haus zog.
Eine halbe Stunde später war er fertig und gemeinsam machten sie sich auf den Weg
und teleportierten nach Wiltshire.


***

Dieses Kapitel wurde am 09.09.2015 um 05:12 Uhr bearbeitet.


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.