Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Skandal im Zaubereiministerium - Der unerwartete Tod des Ministers

Kapitel 33


Skandal im Zaubereiministerium - Der unerwartete Tod des Ministers


Grübelnd in ihre eigenen Gedanken versunken sitzt Lily wie so oft in den letzten
Wochen, alleine zu Hause und schaute den Zwillingen beim spielen zu.
Sie macht sich schreckliche Sorgen um ihren Jüngster, der seit dem Gartenfest vor
nicht ganz einmal Sechs Wochen unter ständigen Alpträumen leidet.
Wobei James meinte, dass es wohl auch Visionen sein könnten, welche ihn schreiend
mitten in den Nacht aus seinem wohlverdienten Schlaf rissen.
Sie dachte auch mit Grauen an die Veränderungen und die vielen Aufruhre welche es
seit einigen Wochen im Zaubereiministerium gibt. Das ist auch der Grund ihrer
Einsamkeit, denn die Aurorenzentrale hat im Moment alle Hände voll zu tun und ist
rund um die Uhr in Alarmbereitschaft.

Voldemort und seine Todesser sind auf dem Vormarsch und machen Jagd auf alles
was auch nur einen Tropfen unreines Blut, wie sie es nennen, in sich trägt.
Sie metzeln alles nieder ob Muggel, Zauberer und Mischwesen aller Rassen.
Angefangen hat die ganze Sache vor gut vier Wochen, durch einen unglaublichen
Artikel im Tagespropheten, der die ganze Zaubereigemeinschaft gespalten und
gegeneinander aufgebracht hat.

Minister der Zauberei Theodore Gound ermordet in seiner Villa in Edinburgh
aufgefunden.

Alle Hinweise weisen auf eine gezielte Hinrichtung des Dunklen Lords hin.
Der letzte Zauberer der Alt Eingesessenen Zaubererfamilie Gound aus Edinburgh wurde in
der Nacht oder dem Frühen Sonntagmorgen ausgelöscht.
Grausame Erkenntnisse kamen bei der näheren Untersuchung seiner Villa ans Licht.
Leider hat das Ministerium eine Nachrichtensperre verhängt, doch wir werden weiterhin
daran bleiben um ihnen liebe Leser weitere Informationen zusenden zu können.


***


Es hat sich bei genauerer Suche in dem Heim des Ministers heraus gestellt, dass der
Alte Minister, ein Mann mit dem Namen Theodore Gound ein Sympathisant der
Dunklen Künste und besonders ein Hohes Tier in den Reihen des Dunklen Lord war.
Auch war er dafür verantwortlich zu machen, dass die mehr als schlechten Gesetze
für Magische Wesen, wie Werwölfe, Veelas, Elben, Elfen und anderer Rassen welche
schon seit Jahrhunderten in der Zaubererwelt verankert sind, nicht erneuert worden
sind, da auf all den Folianten starke Verwirrungszauber gelegt wurden, die dafür
sorgten, dass keiner einen Zweiten Blick darauf werfen, oder sie ändern wollen
würde.
Er hatte auch an schwerwiegenden Überfällen von wichtigen Politischen Leuten
welche ihnen im Weg waren teilgenommen. Zum Beispiel Anwärter auf das
Ministeriumsamt welche sich zur Wahl gestellt hatten, war mit Freude dabei gewesen
deren Familien zu Tode zu foltern und dann nachdem dieser hatte zusehen müssen
den Kandidaten umgebracht.
Im Keller der Villa hat man einen Ritualraum an dem angrenzend eine Bibliothek
eingerichtet worden ist entdeckt, wo Alte längst verschollen und verbotene
Schwarzmagische Bücher, Ritual Folianten und Tiefst Schwarzmagische Artefakten
untergebracht sind. Artefakte die dafür benutzt wurden anderen Wesen oder
Menschen ihre Lebensenergien zu entziehen und Zauberern ihre Magie in den
Eigenen Magiekern zu übertragen.
Im Keller fanden die Auroren einen Gewölbekeller der als Folterkammer eingerichtet
ist, sie wollten nicht wirklich wissen was die Dunklen Flecken, die sich über den
gesamten Raum zogen, oder die Überreste von was auch immer die überall verstreut
herum lagen waren denn es stank hier fürchterlich.
***
Nun werden immer wieder Artikel im Tagespropheten abgedruckt, wo es um
unerklärte und Mysteriöse Todesopfer geht. Denn permanent ohne wenn und aber,
dürfen die sogenannten Reinblüter diese Randgruppen verfolgen und töten.
Halbmenschen, Missgeburten und Abschaum werden sie von den Schergen der
Dunklen Seite genannt. Die Entwürfe erinnerten ans tiefste Mittelalter und kommen
einer der übelsten Hetzjagden die auch den veralteten Gesetzes der
Hexenverbrennungen im Mittelalter gleicht gleich.
Viele Überfälle und Abschlachtungen hatte es in den vergangenen zig Jahren unter
der Regierung dieses Alten Ministers gegeben.

James hatte ihr schon kurz nach seinem Eintritt in das Zaubereiministerium als Auror
erzählt, dass es im Kern des Ministeriums unter der unendlich langen
Regierungsamtszeit des Alten Ministers, sehr große Unstimmigkeiten geben würde.
Der wenn man den Ältesten der Alten und Weisen glauben schenken konnte, schon in
ihrer eigenen Kindheit der führende Rat der Zaubereigemeinschaft gewesen sein soll.
Wenn man sie jetzt fragte, sagten sie nur immer wieder, dass es einem Reinen
Zauberer nicht wirklich möglich sein könnte, und er weit über sein auch für Zauberer
so schon unglaublich langes Leben zu leben schien, und es bei weitem um einiges
überschritten haben musste.

Kurz nach den ganzen Zeitungsberichten fingen auch die Stimmen des Volkes an laut
zu werden, wie so etwas denn eigentlich sein könnte, viele Mischwesen verlangen
einen Ministerkandidaten aus ihren eigenen Reihen, damit endlich diese Alten und
Unwürdigen Gesetzte gegen die magische Gesellschaft und Tiere geändert werden
sollen. So kommt es immer wieder zu Ausschreitungen zwischen Reinen Zauberern,
Mischwesen und Anderen Randgruppen. Die Auroren hatte alle Hände voll zu tun, sie
wieder zur Räson zu bringen und ihre Duelle und den Streit zu beenden.
So hat die Regierung nun einmal der Stimme des Volkes zugehört und Drei
Kandidaten für das Amt des Neuen Ministers aus diesen Gruppen zur Wahl
vorgestellt.

Kingsley Shacklebolt, ist ein Junger überaus begabter Mann von 24 Jahren, er war
der Jahrgangsbeste Hogwartsabsolvent und hat ein Schnellstudium mit Bestnoten in
Politischer Psychologie in Salem abgeschlossen. Im Moment arbeitete er noch unter
Liam und Patrick in der Aurorenzentrale.

Bartholomäus Armstrong ist ein in die Jahre gekommener Älterer Reinblut Zauberer
von 58 Jahren, der schon seit seiner Jugend als Unsäglicher arbeitet. Er ist keiner
dieser Rassisten wie einige seiner Kollegen hier im Ministerium und er kennt auch
seine Mitstreiter und er weiß egal wer von ihnen die Wahl gewinnen würde, hier in
der Zaubererwelt würde von nun an ein Neuer Wind wehen. Denn nach der Wahl
wird mehr als ein Kopf rollen, im wahrsten Sinne des Wortes und einige werden sich
sehr schnell in Azkaban wieder finden.

Arameon Douglas ist ein freundlicher und fairer 35 jähriger Halbdämon, der als
Rechtsanwalt im Öffentlichen Recht in der Nokturngasse arbeitet. Er kennt keinen
Rassenhass und behandelte alle Menschen und Magische Wesen gleich freundlich.
Drei Wochen später wurden alle Zauberer, Mischwesen und Magische Geschöpfe zur
Wahl des Ministers aufgerufen.

So kam es das endlich Frisches Blut in das Ministerium einzog, denn Kingsley wurde
mit großer Mehrheit gewählt, Arameon wurde sein Stellvertreter und Bartholomäus
der Politische Berater und Fluchbrecher des Neuen Ministeriums.
Sofort wurden die Alten Gesetze verbannt sowie Neue Gesetze erstellt und alle
Magischen Menschen, Wesen und Tieren Gleichgestellt worden sind und ab mit
Androhung von harten Strafen bei Zuwiderhandlung gleiche Rechte eingeräumt.


***


°°°


Lily seufzte leise und ihr Blick wanderte wieder zu der Wanduhr über dem Kamin,
James Zeiger welcher immer noch auf Arbeit im Ministerium zeigte, beruhigte sie ein
wenig, denn solange er dort war, konnte er nicht in irgendeine Tödliche Gefahr
geraten.
Sie saß im gemütlich eingerichteten Wohnzimmer, der Kamin prasselte knisternd vor
sich hin und spendete mollige Wärme. Obwohl es erst früher Mittag war brannte hier
drinnen schon Licht, da es draußen ziemlich dunkel war und ein starkes Gewitter mit
dunklen Regenwolken alles Tageslicht verborgen hielt.
Lilys Katze, die ihre Zwillinge abgöttisch liebte und ihnen folgte wie ein Hund, lag
wie immer in der Nähe der Kleinen tief schlafend vor dem Kamin auf dem
flauschigen Dicken Weißen Flokati Teppich.

Die Hauselfenzwillinge waren wie so oft seit sie bei ihnen lebten, für ein paar Tage
außer Haus, um wieder einmal ihr Studium über Hauselfenkunde nachzugehen.


***

Dieses Kapitel wurde am 08.01.2016 um 19:40 Uhr bearbeitet.


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.