Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Die Rumtreiberparty

Kapitel 38


Die Rumtreiberparty


Sirius Vorschlag vom frühen Abend, eine Funparty zu schmeißen wurde nun in die
Tat umgesetzt. Sie alle hatten beschlossen einmal nicht über all ihre Probleme
nachzudenken oder über das, was geschehen war.
Sondern, all dies für diesen Abend beiseite zu drängen und nur in Erinnerungen ihrer
Schulzeit zu schwelgen. Die Erinnerungen an viele Partys der Rumtreiber wurden
wach und, wie damals, floss der Feuerwhisky wieder in Strömen ...
„Wisst ihr noch in unserem letzten Jahr, die letzte Party, die wir in Hogwarts
geschmissen haben? Mit Tina, Lily, Isa und Susanne?“, fragte Moony nach seinem
was weiß ich wievielten Glas Feuerwhisky.
James grinste breit und sah seinen Freund mit freudig funkelnden Augen an.
„Auweia, ja, da haben wir doch Wahrheit oder Lüge gespielt“, fiel Sirius ein.
„Stimmt und wer erwischt wurde, musste sich ein Kleidungsstück ausziehen“, grinste
Peter und wurde rot.
„Damals hat Tatze am besten abgeschnitten. Der konnte schon immer lügen, dass sich
die Balken biegen, ohne rot zu werden“, seufzte Moony.
„Was ich schon immer sehr an dir bewundert habe Tatze, war, dass es dir nichts
ausmachte, über sehr persönliche Dinge zu erzählen.“
Was sogar manchmal uns beim zuhören die Röte ins Gesicht getrieben hat.
„Ab und zu war das schon wirklich sehr peinlich, besonders am überfüllten
Essenstisch in der großen Halle“, warf Peter ein, was alle zum Lachen brachte.
„Ich darf dich ..., mein lieber James, an den letzten Weihnachtsball bei Sluggy
erinnern. Als du unserem armen Zaubertränkelehrer den Schock seines Lebens
beschert hast. Weil du Lily auf dem Sofa vernascht hast“, mischte Sirius sich nun
lachend ein. „Aber da war ich nicht der Einzige, und dies nur weil du zu dem
Hochprozentigen, den du in die Bowle kippen musstest, noch Enthemmungstrank
beigemischt hast“, beschwerte sich James.
„Was ihm aber auch die Strafarbeit seines Lebens eingebracht hat“, grinste Remus
diabolisch.
„Aber das war es mir wert“, lachte Sirius sich nun schlapp.
„Du warst schon immer ein Voyeur, Tatze“, sagte Peter breit grinsend.
„Wer kann, der darf“, war die selbstgefällige Antwort von Sirius.
„Was war eigentlich mit dir und Krone, als Ihr, Ende der Sechsten zusammen auf der
Krankenstation wart? Wo ihr euch beide die Kante gegeben hattet? Mit wem wart ihr
in dieser Nacht wirklich zusammen?
Sagt nicht wieder da wäre nichts gewesen, da ihr doch zwei Tage lang mit
hochgezogenen Kragen herumgelaufen seit“, sagte Peter listig.
„Stimmt wieso habt ihr denn so ein Geheimnis darum gemacht und uns nichts
darüber erzählen wollen? Warum Heilerin Pomfrey euch vor die Tür gesetzt hat am
frühen Morgen“, wollte Moony neugierig wissen.
„Was soll da gewesen sein, ihr interpretiert da nur was hinein“, sagte James ein wenig
rot um die Ohren.
Sirius hatte seinen ganz blackmäßigen Gesichtsausdruck aufgesetzt und konnte sich
sein Lächeln kaum verkneifen.
Seine Mundwinkel zuckten leicht hin und her und in seinen Augen war ein
erinnerungsseliges Funkeln zu sehen.
„Das könnt ihr eurer Oma erzählen wir haben doch Augen im Kopf.
Denn ihr saht irgendwie anders und sehr glücklich aus an diesem Morgen“, ließ Peter
nicht locker.
„Stimmt und das nach dem Tag, als eure Freundinnen euch diese Körbe verpasst
haben. Deswegen habt ihr doch das Duell mit den Slytherins geführt, das euch in den
Krankenflügel gebracht hat“, erinnerte sie Moony.
„Ach was, nach einer Flasche Feuerwhisky ging es uns wieder bestens“, sagte James.
Er kippte sein Glas Feuerwhisky in einem Zug hinunter. Verschluckte sich so derb
daran, dass ihm die Augen tränten und er einen Hustenanfall bekam.
Sirius klopfte ihm freundschaftlich den Rücken.
James warf ihm einen warnenden Seitenblick zu, der den anderen natürlich nicht
entging und sie sich breit angrinsten.
„Ich werde euch nicht helfen eure schmutzigen Fantasien zu befriedigen“, sagte nun
Sirius zu den beiden.
„Das brauchst du auch gar nicht mehr“, bemerkte Moony trocken.
„Man muss ja alles einmal ausprobiert haben in seinem Leben“, setzte Sirius seinen
Kommentar darauf. Fuhr sich anzüglich mit seiner Zunge über die Lippen und sah
James schmachtend an.
Dieser wurde noch einen Ton röter und rutschte noch ein wenig tiefer auf seinem
Platz.
„Wirklich Sirius, du bist manchmal so ein Arsch.
Dann kannst du ihnen auch gleich erzählen, dass es aber nicht nur der Grund war,
weshalb wir raus geflogen sind.
Sondern auch weil wir ein Saufgelage auf der Krankenstation veranstaltet haben.
Und die Flaschen um dein Bett verstreut gelegen haben. Als sie uns am Morgen auch
noch in deinem Bett pennend erwischte“, stellte James richtig.
„Wünsch dir doch ein Denkarium, da kannst du dann in Erinnerungen drin
schwelgen, so oft du willst“, grinste James unschuldig.
Remus und Peter sahen ihn jetzt mit offenen Mündern an.
Sirius schenkte James sein liebevollstes Lächeln und in seinen unergründlichen
Augen funkelte es lüstern.
„Äähhmm ..., so habe ich das jetzt gar nicht gemeint“, räusperte er sich.
Er füllte sein Glas wieder voll und trank es erneut leer.
„Ihr habt wirklich zusammen ... so richtig?“, fragte Peter noch einmal.
„Klappe jetzt Wurmschwanz! Ich frage dich auch nicht, was du mit Remus Anfang,
der Sechsten hinter den Quidditch Kabinen gemacht hast“, brummte Sirius.
„WIR? Nun ... nichts nur unterhalten“, quietschte er und seine Stimme war eine
Oktave höher gerutscht und beide waren ziemlich rot geworden ...
... Seelenbrüder ...
°°
James schloss kurz seine Augen und er erinnerte sich ...
An die Nacht mit Sirius in ihrem vorletzten Hogwarts Jahr, im Krankenflügel.
Sie waren am Boden zerstört, denn hatten sie sich doch gerade Beide Körbe bei ihren
Herzensdamen geholt.
Nur weil Lily und Isa sie dabei gesehen hatten, wie sie Schniffelus in die Luft
beförderten und ihm na ja – die Hosen herunter gelassen hatten. Auch die
Beteuerungen, dass es dieser gewesen war, der ihnen vorher einen Brandblasenfluch
ins Gesicht gehext und sie so zu Madame Pomfrey auf die Krankenstation gebracht
hatte, wurde nicht als akzeptabel von den Beiden akzeptiert.
Es war doch nur ein kleiner Rachefeldzug gewesen! Leider hatten das ihre
Freundinnen nicht so gesehen und sie kurzerhand mal eben abserviert.
Elendige schleimige Fledermaus!!!
Danach hatten sie dummerweise, um ihrem Ärger darüber Luft zu machen, ein Duell
mit vier verhassten Slytherins: Nott, Rockwood, Travers und Lestrange angefangen.
Es wäre auch alles Super für sie gelaufen, wenn nicht noch ein paar von ihnen dazu
gekommen wären. So hatten sie aber leider dieses Zusammentreffen verloren.
Was sagte uns das wieder einmal? Man sollte sich nicht mit den Slytherins anlegen,
wenn man in der Nähe ihres Gemeinschaftsraumes ist.
So lagen sie jetzt wieder im Krankenflügel und leckten sich ihre Wunden.
Nicht nur die Seelischen - sondern auch die der unerwiderten Liebe.
Sirius hatte ein paar Flaschen Butterbier und Feuerwhisky organisiert und den
Muffiato über sein Bett gelegt.
So saßen sie ziemlich bedröppelt voreinander in Sirius Krankenbett und versuchten
ihren Kummer und die Niederlage zu vergessen.
James saß am Fußende des Bettes und hatte seine Hände hinter dem Kopf verschränkt
und seine Beine an sich gezogen. Sirius saß am Kopfende in fast derselben Position.
„James!“
„Hm ...?“, fragte er und sah weiter angenagt aus dem Fenster.
„Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe?“
Kam nun die Frage seines Gegenübers, was ihn dazu brachte, seinen Kopf nun
langsam vom Fenster zu lösen und ihm direkt in die Augen zu sehen.
„Ich denke mal genau so, wie ich dich?“, kam es zurück.
„Ich glaube mehr!“
„Das kannst du gar nicht wissen - weil ich dich nämlich ganz, ganz lieb habe, Tatze.
Du bist schließlich mein Bruder und noch dazu mein allerbester Freund.“
„James…!“, sagte er leise: „Ich liebe dich.
Du hast einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Seit wir uns das erste Mal
gesehen haben, war da etwas ganz besonderes an dir, das ich spürte und dass mich
wie magisch anzog.“
„Ich liebe dich auch Tatze. Du hast auch einen ganz besonderen Platz in meinem
Herzen. Ich dachte du wüsstest das und ich würde für dich mein Leben geben, wenn
es sein müsste.“
Seine Stimme hatte einen weichen Klang angenommen. In seinen wundervollen
haselnussbraunen Augen brach sich das schwache Licht und ließen sie funkelnd
strahlen. Mit seinem Finger schnippte er Sirius eine vorwitzige schwarze Locke aus
der Stirn und lächelte ihn offen und aufrichtig an.
Er sah den traurigen Blick und, dass es in den blau – grauen Augen seines Freundes
verdächtig schimmerte und sich ein paar Tränen lösten.
„He mein Großer, das ist jetzt aber kein Grund zum weinen“, sagte er gefühlvoll.
Er stemmte sich hoch und legte sich ganz dicht neben ihn, um ihm die Tränen
wegzuwischen.
Nicht dass es nötig gewesen wäre, aber er fühlte, dass Sirius gerade nun seine Nähe
brauchen würde.
Er spürte den Herzschlag seines Freundes fest an seinen Rippen. Eine unglaubliche
Wärme schien von ihm auszugehen und ein Gefühl der Geborgenheit machte sich in
ihm breit.
„Es ist mir nur manchmal so, als wäre alles nur ein schöner Traum“, flüsterte Sirius.
James seufzte.
Natürlich wusste er, auf was Sirius anspielte. Sein Leben war lange Jahre die Hölle
gewesen.
Aufgewachsen in einer Familie, die das Wort Liebe nicht kannte. In der nur ein
reinblütiger Zauberer zählte und die ihn immer wieder spüren ließ, dass er anders
war. Sirius war sehr streng erzogen worden und hatte unter täglichen Prügelattacken
seines Vaters leiden müssen.
Ja er, James, kannte so etwas nicht, war er doch in Liebe und Harmonie
aufgewachsen. In einer liebevollen Familie, in der sich jeder immer und überall voll
und ganz auf den anderen verlassen konnte.
Mit seinen Ängsten und Sorgen konnte er immer und zu jeder Zeit zu seiner Familie
kommen. Denn in erster Linie ging es bei ihnen schon immer nur um den Menschen
und nie um Reinblütigkeit, Macht oder Geld ...
„Glaubst du das wirklich ...? Ich meine, dass alles, was wir die letzten Jahre erlebt
haben, nur ein Traum sein könnte?“, wollte James mit samtweicher Stimme wissen.
„Das weiß ich nicht. Aber falls es doch einer sein sollte, will ich nie mehr
aufwachen“, sagte er seufzend.
James schmunzelte und wollte sich gerade wieder aufsetzen, als Sirius Arme sich
zärtlich um seinen Körper legten.
Dieser Blick, den der schwarzhaarige ihm nun zuteilwerden ließ ...
„Merlin nein ...“
Etwas in James fing an sich in seinem Inneren zu rühren, als er sich immer mehr in
Sirius Seelenspiegel verlor. Sein Hals wurde trocken und sein Körper fing an, selbst
seine Entscheidungen zu übernehmen.
Er konnte seinen Blick weder senken noch abbrechen ...
Sirius hielt ihn fest in seinen Armen ...


***


Als er lächelnd seine Augen öffnete, trafen sich kurz ihre Blicke.
„Lass endlich diesen verdammten Hundeblick, Tatze“, fiepte James und hieb ihm in
den Nacken.
Sein Gesicht hatte nun einen wundervollen Magentafarbenen Rotton angenommen.
„Aua, du liebst mich nicht mehr Krone“, jammerte er geknickt.
„Doch Tatze, ich liebe dich“, sagte ein schmunzelnder James.
„Tust du nicht.“
„Tue ich doch.“
„Dann beweise es mir“, bettelte Sirius.
„Ich kann ja wohl schlecht hier über dich herfallen, um es dir zu beweisen“, sagte
James und seine Augen glitzerten ihn vergnügt an.
„Das würdest du wirklich für mich tun?“, fragte ein glücklicher Sirius.
Er zog ihn mit dem Rücken an seine Brust und legte fest seine Arme um seinen
Bauch.
„Ich liebe dich auch“, rief er strahlend.
„Du bist ein verdammter Spinner, Sirius Black. Das war ein Witz ...“, lachte James
und lehnte seinen Kopf bequem zurück an Sirius Schulter.
Peter und Remus schmunzelten über die beiden Freunde, sie hatten sich seit sie von
Hogwarts abgegangen waren, überhaupt nicht verändert.
Es wurde noch bis weit in die frühen Morgenstunden gezecht, geredet und gelacht,
bis James auf Sirius liegend eingeschlafen war und sie ihn ins Wohnzimmer auf die
Couch schweben ließ.
Peter und Remus übernachteten, wie immer, in den Gästezimmern.
James wollte unbedingt, dass Sirius bei ihm blieb. So lag James nun halb auf ihm
hatte den Arm um ihn gelegt und schlief selig mit ihm im Wohnzimmer auf der
Couch ...
Am späten Morgen streckte er sich ausgiebig und öffnete vorsichtig seine Augen.
„Oh bei Merlin, mein Kopf“, stöhnte James und legte seine Hand auf die Augen.
Er drehte sich auf den Bauch und vergrub sein Gesicht kurz auf Sirius Brust.
Kurze Zeit später stützte er sich mit den Armen auf ihm ab, hob den Kopf und
lächelte seinen Freund schief an.
„Moin Tatze, na gut geschlafen?“
„Bei dir doch immer“, erwiderte der Schwarzhaarige mit einem verschmitzten
Lächeln.
James zwinkerte ihm schelmisch zu, als er langsam aufstand.
„Ich geh erst einmal duschen, bevor ich Lily unter die Augen trete“, sagte er schief
grinsend und war im nächsten Moment nach oben verschwunden.
Auch Sirius war nach oben in sein Zimmer verschwunden und beide trafen sich nach
knapp 15 Minuten wieder unten.
In der Küche waren noch Peter und Remus die wohl auch noch nicht lange am
Frühstück saßen.
Sie begrüßten sich herzlich und James holte aus dem Arzneischrank den
Kopfschmerztrank und verteilte ihn reihum.
„Sind wir die letzten heute Morgen?“, fragte James seine Freunde.
„Ja, die anderen sind in den Salon gegangen, da das Wohnzimmer von euch belegt
war“, schmunzelte Remus.
Sirius grinste James darauf blöde von der Seite an, was diesem ein breites Grinsen
entlockte.
Es dauerte nicht lange, da erklang, aus der Küche lautes Reden und Lachen.
Sie wollten eigentlich einen gemütlichen Tag verbringen, aber die Zwillinge waren
am Zahnen und den ganzen Tag quälten sie sich damit herum.
Nur am Nachmittag hatten sie einen gemütlichen Spaziergang gemacht und
kuschelten danach ein wenig entspannt auf der Couch im Wohnzimmer.
Es war gerade kurz vor zehn, als Lily und James sich von ihren Eltern und den
anderen verabschiedeten und hinauf in ihr Schlafzimmer gingen.
Lily ging sofort in das angrenzende Bad und James ging zum Fenster, bis sie fertig
war.


***

Dieses Kapitel wurde am 15.01.2016 um 21:55 Uhr bearbeitet.


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.