Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Ein Besuch beim Augenheiler und Familienshoppen mit Freunden

Kapitel 43


Ein Besuch beim Augenheiler und Familienshoppen mit Freunden


Ein paar Minuten später verabschiedeten sie sich und machten sich auf den Weg zum
Sankt Mungos.
Ihr früherer Ausbilder und jetziger Freund der Familie und Kollege: Frederik
Pomfrey, (der Bruder von Madame Pomfrey, die in Hogwarts im Krankenflügel
arbeitet) kam ihnen schon entgegen.
„Hallo Lily, James, Sirius und ihr beiden Süßen Racker, schön euch zu sehen“,
begrüßte sie Freddy fröhlich.
„Grüß dich Freddy, es ist schön dich zu sehen.
„Kommst du wieder zurück?“
„Solange die Zwillinge noch so klein sind möchte ich sie noch nicht alleine lassen,
manchmal fehlt mir die Arbeit hier schon“, seufzte Lily leise und mit einem
wehmütigen Blick.
„Das verstehe ich schon, aber du fehlst uns, aber sag, wie geht es Harry, ist es wieder
etwas besser geworden?“
„Nicht wirklich, er kann keine Nacht mehr ruhig schlafen und er ist sehr still und
schreckhaft geworden.“
„Du weißt ja selbst so ein Trauma braucht Zeit um verarbeitet zu werden, ihr könnt
ihm nur helfen indem ihr für ihn da seit und irgendwann wird auch er es überwunden
haben. Er ist viel stärker als du jetzt vielleicht glaubst und ich bin überzeugt davon,
wir werden noch Großes von ihm erwarten können, denn er ist ein Kleiner Kämpfer
für die Rechte Sache.“
„Es ist schon jetzt etwas ganz Besonderes für uns.“
Sie strich ihrem Jüngsten über den Rücken. Er schenkte ihr eines seiner in den
Letzten Wochen recht selten gewordenen kleinen Lächeln und ein zaghaftes:
„Mummy lieb“, und er streckte seine Ärmchen nach ihr aus.
Sie nahm ihn James aus den Armen und küsste ihn sanft.
Langsam gingen sie weiter den Flur entlang und blieben vor dem Sprechzimmer des
Augenheilers stehen, verabschiedeten sich von Freddy und gingen hinein.
Wie immer war Harry als Erster dran und musste Bilder erkennen. Der Heiler
untersuchte die Augen und danach passte er die Brillenstärke an. Dasselbe machte er
mit Henry und als er fertig war, zog er eine Lade mit Brillengestellen auf und fing an
ihnen eins nach dem anderen anzuprobieren.
Lily und James entschieden sich für ein schwarzes Gerüst und runde Gläser, die den
Zwillingen am besten standen. Der Optiker ging kurz in einen Nebenraum und setzte
die Gläser ein, passte ihnen noch die Brillen an und hielt ihnen noch einen Loly hin
den die Zwillinge nach einem Blick zu ihren Eltern welche lächelnd Nickten zögernd
annahmen, dann bezahlte James die 24 Galleonen und sie verließen das Sankt
Mungo.
Harry sah seinen Vater vorwurfsvoll an und konnte sich noch nicht mit seiner Brille
anfreunden.
Auch Henry war nicht sehr glücklich mit seiner neuen Brille und zog wie Harry,
immer wieder daran. James schmunzelte nur und verstrubbelte ihnen die Haare.
„Steht ihnen aber gut, sehen richtig knuffig damit aus“, bemerkte Sirius lächelnd.
„Das sehen die beiden im Moment noch ganz anders“, erwiderte James grinsend.
So schlenderten sie langsam durch die Straßen Londons, sahen sich hier und da die
Auslagen in den Schaufenstern an, auch gingen sie in den Einen oder Anderen Laden
um etwas einzukaufen.
James hielt Lily im Arm und Sirius schob den Zwillingsbuggy worin zwei ziemlich
angesäuerte Jungen mit ihren Neuen Brillen saßen und immer wieder versuchten
diese abzuziehen, aber James hatte wohlweislich einen Zauber darauf gelegt.
So waren sie schon eine Zeitlang unterwegs als ein lautes: „Lils, Jamie, Siri, Babys“,
über die Straße hallte.
Sofort drehten sich die Drei Erwachsenen um und sahen nun eine wild winkende
Alice mit Frank und den Zwillingen in einem ebenso großen Zwillingsbuggy indem
ihre Zwillinge Neville und Nicola saßen auf der Anderen Straßenseite.
Wild gestikulierte sie den Anderen zur Ampel dass sie dort warten sollten und keine
Fünf Minuten später umarmten sie sich Freudestrahlend, wobei die 2
Zwillingspärchen ihr ganz eigenes Begrüßungsritual hatten.
Harry sprengte seinen Gurt, half dann Henry das selbe zu tun stieg aus dem Buggy
und ging mit seinem Bruder zu den Beiden Freunden. Ein klebriges Küsschen der
Potterzwillinge für die Zwei und die angeknabberten Lutscher wechselten ihre
Besitzer und wurden strahlend weiter gelutscht.
„Oh nein ..., Harry, Henry kommt sofort hierher“stöhnte Lily als sie nun die vier mit
Lutscher verklebten Kinder sah.
James und Sirius konnten bei dem Welpenblick der vier Kinder nicht mehr an sich
halten und lachten lauthals los, worauf sie einen Bösen Blick von Lily bekamen und
ganz schnell sehr stumm und klein wurden. Doch auch Frank und Alice kämpften mit
einem Lachanfall und als Lily ihre Freunde so sah konnte sie nicht anders und alle
mussten jetzt laut loslachen.
Die Kleinen verstanden nicht was die Großen so zum Lachen brachte und
beschäftigte sich wieder miteinander.
Erst als die vier nun ebenfalls von den Erwachsenen herzlich begrüßt und geknuddelt
wurden, landeten die Klebrigen Fingerchen in den Haaren und dem Gesicht, sowie an
der Kleidung der Großen. Lily und Alice mit ihren Hüftlangen Haaren quietschten als
sie versuchten die verklebten Händchen aus ihren nun verklebten und wirren Haaren
zu bekommen. Was natürlich Frank, Sirius und James in schallendes Gelächter
ausbrechen ließ.
So dauerte es eine ganze Weile bis sie sich wieder beruhigen konnten und ihren
Frauen halfen, um schnell in einer verschwiegenen Gasse einen Reinigungszauber auf
sich, ihre Frauen und die Kinder auszuüben.
Unter lautem Protest der Vier Kleinen wurden diese ohne viel Federlesen wieder in
ihre Buggys gesetzt und fest gebunden, doch nach einem kleinen Hörnchen von Lily
schauten sie wieder etwas beschwichtigter aus und fingen an daran herum zu
knabbern. Lily sowie Alice gaben den Kleinen noch etwas zu trinken und schon
schlenderten sie alle in ihre Gespräche vertieft weiter.


***

Dieses Kapitel wurde am 09.07.2016 um 22:13 Uhr bearbeitet.


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.