Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Kathara die Heimat der Hochelfen ...

Kapitel 49


Kathara die Heimat der Hochelfen ...


... niemand in der magischen und nicht magischen Bevölkerung außer den
eigentlichen Katharianern aus Kathara dem Land der Hochelfen wissen, dass
einige reinblütige Familien dieser Elfenrasse angehören und unerkannt unter
ihnen leben.
Kathara ..., Land der tausend Flüsse die sich mit ihren kristallklaren Wassern
ihren Weg durch das Jahrhunderte Alte und fruchtbare Land gebahnt hat und in
den Seen des Landes oder im Meer endet.
Kathara ..., mit seinen schneebedeckten Bergen, den Berghängen wo
Wasserfälle herunter rauschen und in kleinen übersichtlichen Tälern ankommen
um in unter ihnen liegenden oder fließenden Seen und Flüssen weiter durch das
Land zu fließen.
Seinen saftigen Wiesen, seinen Wäldern in denen tausende von Jahren alte
Bäume seit Generationen stehen und in denen mindestens genauso lange kleine
Feen leben.
Wo Wildtiere jeglicher Art friedlich nebeneinander her leben.
Kathara ..., ein friedliches Land mit romantischen kleinen Dörfchen und
Küstenstädtchen, wo viele Gehöfte stehen und Burgen mit ihren hohen Zinnen
und Türmen in den azurblauen Himmel ragen.
Kathara ..., wo Tiere und Elfen harmonisch miteinander leben und wo Tiere und
Elfen genauso zahlreich zu finden sind wie alles andere.
Kathara ..., das war und ist die Heimat und das Land der Hochelfen.
***
Es gibt unter den Elfen, auch unterschiedliche Rassen.
Da sind die Hauselfen ihre Haare und Augen gibt es in allen normalen Farben, man
sieht sie meist im Haus, Hof und den Stallungen, wo sie kochen, putzen und das Vieh,
sowie die Kinder versorgen.
Sie kümmern sich liebevoll um den eigenen und den Nachwuchs der Familie in der
sie leben.
Sie sind keine Sklaven ihrer Herrschaft, der sie dienen im Gegenteil meist sind ihre
eigenen Familien schon seit Generationen in derselben Familie und voll in diese
integriert und eher als ein Familienmitglied gesehen als ein Bediensteter.
Sie bekommen wie andere auch für ihre Arbeiten ihren Lohn.
Die Blutelfen:
Haben hellbraune oder braune Haare und brauntönige Augen.
Sie sind Kämpfer und werden in Verteidigung und speziellen Kampftechniken
ausgebildet. Männliche Blutelfen bekommen keine Kinder, dies ist bei ihnen speziell
den Frauen oder Gefährten zugedacht, die meist das etwas schwächere Glied ihrer
Rasse innehaben.
Wogegen in den anderen Elfenzweigen die Männer sehr wohl in der Lage dazu sind
Kinder zu gebären. Doch trifft es meist auch hier den nicht dominierenden Elf es zu
tun, es sei denn, es spricht etwaige andere Kriterien dagegen.
So gibt es auch hier einen speziellen Trank schwanger zu werden.
Der sie die Rollen tauschen lässt und ihnen zu ihrem ersehnten Kinderwunsch
verhilft.
Die Waldelfen:
Haben dunkelbraune oder blauschwarze Haare und meist blaue oder grüne Augen.
Die eher sanfteren Wesen ihrer Rasse, lieben sowie hegen und pflegen mit Hingabe
die Natur und ihre zahlreichen Tiere.
Sie können mit Tieren sprechen, heilen und Pflanzen sowie Bäume zum Wachsen
bringen.
Wenn es nötig ist, unterwerfen sie sich auch die Naturgewalten, bemächtigen sich den
Elementen Wasser, Luft, Feuer und Erde, und können diese gezielt einsetzen.
Die Erdelfen:
Mit strohblonden, braunen, schwarzen oder roten Haaren und ihre Augen können alle
Augenfarben haben.
Sie sind eher bodenständig, welche sehr mit ihren speziellen Fertigkeiten aufwarten,
zum Beispiel in allen handwerklichen Dingen äußerst geschickt vorgehen.
Die Druidenelfen:
Welche normalerweise ..., weiße oder weißblonde Haare und meerblaue oder
tiefblaue Augen haben sollen. Sie sind des Heilens, des Sehens und der uralten
Schamanenkunst fähig.
So hat die Natur die Fähigkeiten dieser Elfenrassen eingeteilt.
Doch von einer uralten Legende erzählen die Alten noch heute, nämlich von zwei
Elfen welche auch andere Fähigkeiten innehaben.
Auch in den uralten Elfenchroniken sind diese beiden Elfen besonders
beschrieben.
Der erste dieser selten begabten Elfenart sei Merlin selbst gewesen.
Aber erst einige Jahre später soll es dann einen Zweiten gegeben haben,
welcher Godric Gryffindor gewesen sein soll.
Das alles ist schon etwas ganz Besonderes, aber dass Interessanteste daran ist,
dass Godric direkter Nachfahren von Merlin gewesen ist.
Man nennt dièse deshalb: « Le Seigneur des Elves, was soviel wie, der Herr
der Elfen oder Elf des Himmels“, bedeutet.
***
Da in der Menschenwelt Veela, Vampire, Elfen, Elben, Werwölfe und viele anderer
magische Geschöpfe als abartig und unnormal gelten, müssen sie alle unentdeckt im
Verborgenen unter ihnen leben.
Schon immer sind andersartige Geschöpfe gerne verfolgt und getötet worden.
So legen sie einen Zauber auf sich, der sie zu ganz normalen Menschen werden lässt
und den nur ihre eigenen Rassen erkennen können.
So weiß niemand Genaueres und kann auch nicht ahnen wie man in ihre Welt
kommen kann, denn der Zugang ist nur über ein Tor möglich das die im geheimen
lebenden Elfen selbst entstehen haben lassen, um ins Elfenreich zu gelangen.
Dazu zählen unter anderem, die Familien Dumbledore, Potter, Black, Weasley,
Longbottem, Moody und Cornelly, um nur einige in England angesiedelte Elfen zu
nennen.
Ihre Familien waren vor Jahrhunderten in die magische Welt ausgezogen, haben ihre
Namen geändert da Elfennamen sehr auffällig gewesen wären.
Sie betreiben Handel und lernen Berufe, kurzum sie leben mitten unter ihnen als
Muggel, Zauberer und Hexen.
***
Der erste bekannte Elfenzweig ging bis auf Merlin zurück und setzt sich über die
vier Gründerfamilien von Hogwarts weiter fort, welche schon immer eng miteinander
verknüpft waren.
Salazar Slytherin und seine Cousine Helga Hufflepuff kamen aus Katharas
Reich in Flamethale, ihre Mutter war die Schwester seines Vaters und seine
Familie und der andere Zweig sind Blutelfen.
Godric Gryffindor ein junger Prinz war der Cousin von Rowena Ravenclaw,
welche die Tochter vom jüngsten Bruder seiner Mutter ist.
Seine Familie gehört den Waldelfen Katharas aus Enkilah an und er war mit
seinem Bruder Christian der Erbe eines der größten Königreiche im südlichen
Kathara.
Godric und Christian, die durch den älteren Bruder ihrer Mutter zu Waisen gemacht
worden waren da er das Schloss ihrer Eltern überfallen und alle lebenden Personen
darin bestialisch abgeschlachtet hatte, war einer von ihnen.
Ihr Onkel war von seinen Großeltern enterbt und verjagt worden.
Er hatte schon in jungen Jahren Anhänger um sich gescharrt, die sich den dunklen
Künsten zugesprochen haben und Jagd auf nicht magische Menschen, sowie
Halbmenschen und Mischwesen gemacht.
Der Thron ging danach an seine Schwester und ihren Mann über.
Ihr Vater hatte damals beim Überfall der Horden auf Gryffindor Castell und das
Dorf einen Verheimlichungszauber auf seine zweijährigen Zwillinge gelegt und sie in
einer Truhe versteckt.
So überleben beide als Einzige das Massaker, flohen in die Wälder und wurden später
von Menschenhändlern gefangen genommen, wo sie einige Monate zusammen
eingepfercht in einem modrigen feuchten Kellerloch gehalten werden und immer
wieder schwerst Misshandlungen über sich ergehen lassen müssen.
Eines Tages wurde Christian von ihm getrennt und verkauft, lange Jahre sehen sich
die Zwillinge nicht wieder.
Godric gelang durch ein Rudel Wölfe die Flucht und er lebt mit ihnen in den Wäldern
neun lange Jahre allein unter den Tieren.
Bis ihn sein Gefährte Salazar Slytherin dort findet. So schlägt er den anderen drei
Gefährten vor, einen Ort zu suchen oder zu bauen an dem man eine magische Schule
für die Zauberer und Hexenkinder einrichten kann.
Um diese behütet und ohne Angst auf das Morgen aufwachsen und lernen zu lassen.
Fern und in Ruhe von der nicht magischen Welt getrennt von ihrem elften Lebensjahr
an würden sie unerkannt leben können.
Dieses schöne Fleckchen Erde finden sie in den Highlands von Schottland und
beginnen mit dem Bau eines gigantischen Schlosses, das sie Hogwarts nennen.
Sie verzaubern die weitläufigen Gebiete um das Gelände so, dass nie ein nicht
magischer Muggel nicht in der Lage sind diesen Ort zu finden, geschweige denn
jemals zu besuchen.
Am oberen Teil des Geländes bauen sie das kleine Zaubererdorf welches sie
Hogsmeade nennen.
Als Godrics Onkel, der Bruder seiner Mutter der schlimmste Schwarzmagier dieser
Zeiten erfährt dass sein Neffe noch lebt und wo sich dieser all die Jahre aufgehalten
hat, schwört er ihm und dem Hause Slytherin furchtbare Rache.
Seine Horden fallen ins Land und es entbrennt ein Krieg der viele Jahre andauert.
Godric und Salazar kommen sofort als sie es erfahren aus Hogwarts zurück.
Eines Tages will Godric Gryffindor – Slytherin, dem ein Ende bereiteten.
Er rettet seinem Mann das Leben in dem er sich vor ihn wirft und wird stattdessen
tödlich von einem Schwert eines Hordlers durchbohrt.
Mit seinen letzten Atemzügen verflucht er alle schwarzmagischen Hordentruppen und
vernichtete sie mit einem einzigen Zauber.
So sieht Godric sein geliebtes Hogwarts nie wieder, wird aber von Salazar dort in
seiner wirklichen Heimat auf dem Gelände ihrer Schule beigesetzt.
Salazar kommt nie mehr nach Slytherin Hall oder Gryffindor Castell zurück.
Er bleibt in Hogwarts bis er siebzig Jahre später auf ihr Anwesen nach Godric Hollow
zieht, das er mit Godric aufgebaut hat und weitere zehn Jahre später seinem geliebten
Mann folgt.
Er wird von ihren gemeinsamen Kindern neben ihm in Hogwarts beigesetzt ...
***

Dieses Kapitel wurde am 14.07.2016 um 20:06 Uhr bearbeitet.


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.