Du bist nicht angemeldet.

Harry Potter und die Saat des Bösen Saga 1

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Balu2008
Reviews 2 Reviews
Bewertung
0

Komm mit mir über die Regenbogenbrücke Part 1: Wo ist Eric

Kapitel 57


Komm mit mir über die Regenbogenbrücke
Part 1: Wo ist Eric


„Kinder kommt ihr das Frühstück steht auf dem Tisch“, rief Lily vom Unteren
Treppenabsatz nach oben.
Sie ging zurück in die Küche und deckte den Frühstückstisch zu Ende.
James saß am Küchentisch bei einem Kaffee sah über den Tagespropheten zu ihr
herüber und grinste von einem Ohr zum Anderen als er das Getrippel und Gelächter
seiner vier Kinder die Treppe herunter kommen hörte.
Ein vierstimmiges „Guten Morgen Daddy, Mummy“, ertönte kurz darauf in der
Küche.
„Guten Morgen ihr Süßen“, schmunzelte James und knuddelte seine Kinder liebevoll
durch.
Guten Morgen Kinder“, lachte Lily als ihre Bande sich nun lautstark ihr zuwendete.
Kurz darauf setzten sich alle an den Frühstückstisch und begingen schwatzend ihr
Morgendliches Frühstück.
„Daddy ich habe Eric seit Gestern nicht mehr gesehen, er war die ganze Nacht nicht
in seinem Körbchen“, sprach Harry nachdem er fertig gefrühstückt hatte seinen Vater
leise an.
„Hm ..., vielleicht hat er ja eine Kleine Freundin gefunden und streift nun mit ihr im
Wald herum.“
„Meinst du wirklich?“
„Könnte doch sein, aber ich sage dir etwas, wenn er bis Übermorgen immer noch
nicht wieder da ist dann werde ich ihn mit Sirius und Remus suchen gehen“,
versprach James und wuschelte seinem Jüngsten durch die Haare.
„Ok Daddy, es ist nur so, ich mache mir Sorgen um ihn, das hat es doch noch nie
gemacht.“
„Ach Sunny, mach dir nicht immer so viele Gedanken, er ist ein Magischer Hund und
viel Klüger als die Normalen Hunde und er würde dich nie von sich aus Alleine
lassen.“
„Ja ich weiß Daddy, du hast sicher recht“, stimmte er ergebend zu und legte seinen
Kopf an James Schulter.
Lily warf James einen besorgten Blick zu den James genau so erwiderte.
Kurz war es still in der Küche bis Henry die Stille brach: „Mummy dürfen wir nach
dem Frühstück gleich zu Nev und Nici“, bettelte er.
„Hm ja von mir aus gerne, aber erst müssen wir Tante Alice und Onkel Frank fragen
ob es ihnen auch Recht ist, wenn ihr etwas früher zu ihrem Geburtstag kommt“,
stimmte Lily zu.
„Oh toll. Danke Mum! Komm schon Harry wir gehen schnell in die Eulerei um
Hermes und Hedwig sowie die Anderen Eulen zu füttern“, bestimmte Henry und
nahm seinen Bruder an der Hand und zog ihn eiligst hinter sich her nach draußen zum
Eulenturm.
Sie sahen den Jungs noch einen Augenblick hinterher bevor Lily sich an ihre Mädels
wendete: „So ihr Süßen nun geht noch eine Weile nach oben, ich rufe euch später
wenn wir soweit sind.
„Gehen wir dann in die Winkelgasse um für Nev und Nici Geschenke und Harry und
Henrys Sachen für die Morgige Geburtstagspartys zu kaufen?“, flüsterte Angelie
hibbelig.
„Nun ja ihr Süßen nicht ganz denn es gibt ja noch andere Zauberergassen, aber nicht
verraten“, zwinkerten sie den Beiden lächelnd zu.
„Nein Mummy das werden wir nicht, dies ist doch unser Mädchengeheimnis“,
flüsterten sie verschwörerisch.
„Genau ihr Süßen das ist es.“
„Ok Mummy“, sagten sie noch bevor Beide nach oben rannten.
„Du glaubst doch nicht wirklich das, was du da gesagt hast?“, wollte sie sofort als sie
die Tür oben zugehen gehört hatte von ihrem Mann wissen.
„Nein natürlich nicht, aber was hätte ich denn sagen sollen, alles was mir durch den
Kopf ging hätte unsere Kinder zutiefst in Trauer ausbrechen lassen. Ich weiß selbst
das kein Magisches Tier auch nur Stundenweise von sich aus verschwinden würde.
Also kann es nur bedeuten, das Eric nicht mehr zurück kommen konnte.“
„Oh nein was kann ihm denn passiert sein?“, seufzte sie.
„Lils ich weiß es nicht, aber wir müssen uns darüber klar werden, das ihm etwas
zugestoßen ist, aber ich werde gleich mal Remus und Sirius rufen und Siri bitten
einen Zeitumkehrer mitzubringen und mit ihnen kurz um den See und am Waldrand
suchen. Vielleicht können wir ihn ja wenn wir die Richtige Zeiteinstellung finden
doch noch retten.“
„Tue das mein Liebster“, seufzte sie betrübt: „Ich werde nun Alice anflohen, dass ich
die Zwillinge gleich vorbei bringen werde.“
Sie umarmte James und küsste ihn kurz.
Lily ging ins Wohnzimmer hinüber und warf Flohpulver in den Kamin.
James schickte seinen Patronus zu Sirius und Remus.
„Hi Lils da bist du ja, ich dachte schon es wäre etwas schief gegangen“, lächelte
Alice ihr in den Flammen entgegen.
„Nein uns geht es gut nur Eric ist heute Nacht nicht im Körbchen gewesen und Harry
sorgt sich um ihn“, seufzte sie traurig.
„Oh nein das ist ja schrecklich, der Arme Kleine.“
„Ja leider, James konnte ihn noch ein wenig beruhigen, da er ihm sagte, dass er
vielleicht eine Kleine Hundedame gefunden hat und im Wald herum streunert und
versprach ihm, dass wenn er bis übermorgen noch nicht wieder aufgetaucht ist er mit
Siri und Remus nach ihm suchen geht. Aber in Wirklichkeit hat er ihnen einen
Patronus geschickt und sie wollen gleich mit einem Zeitumkehrer noch um den See
und am Waldrand nach ihm suchen.“
„Das tut mir so leid, als ob der Kleine nicht schon genug mitgemacht hat. Nun gut
Trübsal blasen hilft uns da auch nicht weiter, also werden wir das Beste hoffen und
uns nichts anmerken zu lassen.
Ich werde die Zwillinge heute auf andere Gedanken bringen und Morgen feiern sie
einen Schönen Geburtstag. Wir können ja im Moment sowieso nichts weiter tun.“
„Ja du hast Recht.“
„Also gut, dann schicke sie gleich durch den Kamin, Nev und Nici warten schon.“
„Alles klar ich bring sie dir schnell und heute Nachmittag reden wir ausgiebig beim
Kaffee trinken“, zwinkerte sie ihrer Freundin noch einmal zu und beendete dann das
Gespräch.
Sie stand gerade wieder auf als sie ihre Zwillinge in der Halle lachen hörte.
„Mum, Mum wir sind wieder da“, hörte sie die sich fast überschlagende Stimme ihres
Jüngsten.
Lily ging ihnen lächelnd entgegen.
„Stell dir vor Hedwig hat Weiße, Braune und Weiß – Braune Eulenbabys bekommen,
es sind 5 Stück. Aber Hermes ist ganz komisch geworden und als wir uns die Kleinen
angesehen haben ist er wie verrückt um uns herum geflogen und hat so schrill
gepfiffen“, sprudelte er ihr entgegen.“
„Dürfen wir Nev und Nici jedem eine geben?“
„Nun ihr Süßen dann haben wir nun eine Kleine Eulenzucht und Ja ... aber erst wenn
sie alt genug dafür sind und ... wenn Tante Alice und Onkel Frank zustimmen.
Warum Hermes sich so komisch verhalten hat ist ganz einfach erklärt, er ist der Vater
der Babys und will sie nur beschützen“, lächelte Lily den Beiden zu und strich ihnen
liebevoll über die Köpfe.
„Aber Mummy er kennt uns doch und weiß, dass wir ihnen nie weh tun würden“,
beschwerte sich Henry und schmollte.
„Ja Schatz, das weiß er auch und er würde euch nie etwas tun, jeden Anderen der sich
seiner Familie auch nur auf 2 Meter hätte nähern wollen würde er sofort angreifen.“
„Oh“, machten die Zwillinge nur und sahen ihre Mutter erstaunt an.
„Ja oh ..., ihr Räuber und jetzt kommt ich bringe euch schnell zu Tante Alice und
Onkel Frank. Ich habe gerade mit ihnen geredet und sie freuen sich schon auf euch.“
„Ja klasse Mum dann gehen wir schnell noch die Geschenke für die Beiden holen und
uns von Dad, Nath und Lie verabschieden“, und schon waren sie verschwunden.
„Jamie ich bringe die Beiden Jungs schnell rüber bin gleich wieder da“, umarmte sie
ihren Liebsten mit einem Küsschen und flüsterte ihm ins Ohr: „Lass die Jungen nicht
merken, das wir und Sorgen machen.“
Schnell waren die Drei durch den Kamin zu den Longbottems unterwegs.
Kaum das sie im Kamin der Eingangstür ankamen, ertönte auch schon ein freudiges:
Tante Lily, Jay, Ry da seit ihr ja endlich“, bevor Zwei Kleine Wirbelwinde auf sie
zugerannt kamen und sich umarmen ließen.
„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Nev und Nici“, kam von den Potter
Zwillingen synchron, bevor sie jedem ein Geschenk überreichten.
„Hallo Tante Alice, danke das wir schon so früh kommen durften“, flüsterte Harry ihr
ins Ohr als sie ihn als letztes herzlich umarmte.
Sie sah ihn liebevoll an: „Ihr seit so zwei Liebe Kerlchen das mache ich doch gerne,
ihr seit hier immer willkommen.“
Harry strahlte sie nur an und gab ihr ein Küsschen auf die Wange als sie ihn wieder
los ließ und die Kinder gemeinsam in dem Zimmer von Neville verschwanden.
„Ach ich liebe deine Zwillinge“, seufzte sie mit Herzchen in den Augen. „Sie sind
immer so höflich und gut erzogen und dabei sind sie Beide so knuffig man könnte sie
immerzu knuddeln. Sag mal Lils ... bist du dir wirklich ganz sicher dass ihr keine
Veelagen in der Familie habt?“
Lily sah sie kurz verblüfft an und musste lachen: „Nein haben wir nicht, da bin ich
mir Hundert%tig sicher, das ist nur der Sagenumwobene Pottercharme“, grinste sie.
„Aber mal ehrlich meine Liebe du hast doch keinen Grund zum Klagen, deine
Zwillinge sind doch auch sehr wohlerzogen und einfach nur zum knuddeln.“
Alice bekam bei Lilys Worten rosige Wangen und lächelte ihre Freundin liebevoll an.
„Ich muss zurück Ice, James und die Mädels warten auf mich, wir sehen uns dann
später“, verabschiedete sie sich mit einer warmen Umarmung.
„Danke Lils ich freue mich auf dich, wir sehen uns später.“
Lily Apparierte kurz darauf zurück nach Hause.
„Jamie Schatz ich bin zurück“, rief Lily als sie wieder zu Hause angekommen war.
„Wir sind im Wohnzimmer Liebes.“
„Hallo Kleines ich habe nur gewartet bis du nach Hause kommst damit wir Drei los
können um Eric zu suchen“, sagte er.
„Hallo Lils, schön dich zu sehen“, umarmte Remus sie kurz.
„Hallo Remus es freut mich auch, obwohl ich gehofft hätte das der Anlass ein wenig
fröhlicher gewesen wäre.“
„Hallo Siri! Schön dass ihr gleich kommen konntet“, lächelte sie.
„Grüß dich Lils, das ist doch selbstverständlich“, erwiderte er und zog sie in eine
Umarmung.
„Dann werde ich jetzt die Küche aufräumen und danach zu unseren Mädchen gehen.“
„Tu das mein Schatz, aber bitte bleibt im Haus bis wir wieder da sind, wir wissen
immer noch nicht ob nicht etwas gefährliches da draußen herum schleicht.
Bis später.“
„Jungs bitte ..., passt auf euch auf!“
„Aber Lils Liebes, du kennst uns doch“, lächelte James schief doch sah sie die
Sorgenfalten in seinem Gesicht. Schnell hauchte er ihr einen Kuss auf den Mund
dann gingen sie hinaus.
***


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.