Du bist nicht angemeldet.

Challenge: Buchzitate

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor severinalupin
Reviews 0 Reviews
Bewertung
5

Zitat 50

Autor: severinalupin
Beta: -Nachtstern-
Altersfreigabe: ohne Beschränkung
Pairing: keines / Charaktere: Severus Snape, Harry Potter, Minerva McGonagall, Luna Lovegood
Kategorie: Drama
Inhalt: Wie eine Entscheidung alles ändern kann. Dieser OS ist eine Szene aus dem letzten Teil der HP-Saga, aber Severus Snape handelt anders als im Buch und daher nimmt alles einen neuen Verlauf …
Disclaimer: Alle Charaktere und das HP-Universum an sich gehören JK Rowling – aber diese FF gehört mir! Ich verdiene kein Geld mit meinen Geschichten hier.
Warnung: Keine



50. „Töten ist nicht annähernd so einfach, wie naive Menschen glauben.“ Harry Potter und der Halbblutprinz von Joanne K. Rowling


„Wer da?“, fragte Minerva McGonagall mit gezücktem Zauberstab.

„Ich bin es“, flüsterte Severus Snape, während er geräuschlos hinter einer Rüstung hervortrat.

Luna und Harry, die unter dem Tarnumhang hinter der Verwandlungslehrerin verborgen waren, krallten sich regelrecht ineinander. In dem Jungen – der ja mitansehen musste, wie der aktuelle Direktor Hogwarts den ehemaligen Schulleiter, in seinen Augen kaltblütig, ermordet hatte – loderte heißer Hass auf.

„Wo sind die Carrows?“, erkundigte sich der aktuelle Vorstand der Schule gelangweilt klingend, blickte aber aufmerksam herum, als ahnte er, dass Potter in der Nähe war. Binnen Sekunden entschied der Slytherin, dass er nicht bereit war, den Jungen zu opfern, so wie es Dumbledores Plan war, denn Severus wollte sein Wort halten, alles zu tun, um Lilys Sohn zu retten, weshalb er resigniert ausrief: „Ach, ist ja auch egal! Potter … Harry, haben Sie alle Horkruxe vernichtet?“

Die Lehrerin trat näher an ihren Vorgesetzten und drückte ihm ihren Zauberstab an die Kehle. Er hatte seinen nicht einmal gezogen und tat auch jetzt nichts, um sich zu verteidigen – was schon sehr seltsam war. „Minerva, sei vernünftig! Wenn ich wollte, wärst du schon tot – aber falls es dir aufgefallen ist, wehre ich mich nicht einmal, was dir beweisen sollte, auf welcher Seite ich stehe. So hoffte ich zumindest“, stieß der Bedrohte wütend zwischen seinen zusammengebissenen Zähnen hindurch. Kassierte dafür jedoch nur einen herablassenden und mehr als ungläubigen Schnaufer von seiner Kontrahentin. „Wir haben keine Zeit zu verlieren!!! Riddle ist bald da! Und irgendwie werde ich das blöde Gefühl nicht los, dass Sie noch nicht alle verfluchten Horkruxe zerstört haben, oder Potter?“

James direkter Nachkomme zog tatsächlich den Tarnumhang seines Vaters von sich und seiner Mitstreiterin. „Sie verdammter Verräter, was wissen Sie von den Horkruxen?“, knurrte der Junge, während er sich zu seinen Lehrern gesellte.

„Alles!“, presste seine Nemesis heraus, der mittlerweile echte Schmerzen aufgrund des in seinen Hals gepressten Zauberstabs seiner Untergebenen empfand. „Albus hat mir vertraut!“

„Und Sie verdammtes Schwein haben dieses Vertrauen verraten!!!“, schrie der Gryffindor, „Sie haben ihn ohne mit der Wimper zu zucken ermordet, obwohl er sie angefleht hatte …“

„Halten Sie den Mund! Sie haben doch überhaupt keine Ahnung!“, windete sich der Meister der Zaubertränke, durch McGonagall an die Wand gepinnt, und flehte, selbst leise gepeinigt von der Erinnerung, „seien Sie still!“

Seine ehemalige Kollegin trat einen Schritt zurück, bei der ehrlich empfundenen Pein, die ihr Vorgesetzter gerade durchmachte. Sie verstand gerade überhaupt nicht, was hier vorging. Auch ihr Schüler war eindeutig verwirrt über die Reaktion seines Feindes. Er hatte eindeutig gesehen, wie dieser Mann kaltblütig seinen Mentor getötet hatte – wieso litt der dann so im Moment? Aus einem unbegreiflichen Grund, antwortete Harry dem vermeintlich treuen Todesser auf einmal auf die wiederholt gestellte Frage: „Ich bin hier, um einen im Schloss versteckten Horkrux zu zerstören.“

„Den Letzten?“, fragte der um seine Fassung ringende, sonst so selbstbeherrschte Mann, mit gebrochener Stimme, aber gleichzeitig einem Hauch Hoffnung darin.

„Nein, den Vorletzten.“

Ein verzweifeltes Stöhnen entrang sich der Kehle des Mörders vom Oberhaupt des Ordens des Phönix. „Riddle, wird gleich da sein und ihr seid erst auf der Suche nach dem Vorletzten?!“, keuchte der Erwachsene und ein verzweifeltes, „SCHEIßE“, entkam seinen spröden Lippen. Es war ungewöhnlich für die Streiter des Lichtes, den Mann, den sie im letzten Jahr für einen geouteten Verräter hielten, so respektlos von seinem offiziellen Gebieter sprechen zu hören und überhaupt Ausdrücke aus dem Fäkalbereich zu verwenden, war normalerweise in Bezug auf ihn, undenkbar.

Ihm war es eine Genugtuung diesen Tyrannen so zu nennen, wie es dieser am meisten Verabscheute, auch wenn er es – leider – nicht hörte.

Snape atmete tief durch und fragte: „Welchen?“

Doch sein Hassschüler Nummer eins zögerte, ihm noch mehr Information zukommen zu lassen.

Das blonde Mädchen hatte jedoch keine Bedenken und meinte: „Das Diadem von Rowena Ravenclaw.“ Den bösen Blick ihres Freundes nicht bemerkend, lächelte sie ihren ehemaligen Lehrer fast schon freundschaftlich an.

Der Mann begann vor ihnen auf- und abzutigern und wiederholte leise wie ein Mantra: „Das Diadem … das Diadem …“

Die Anderen beobachteten ihn und schauten sich mit unverhohlenem Unverständnis und Verwirrtheit an. Was ging hier vor sich? Was spielte Snape für eine Rolle in dieser ganzen Sache? Was …? Plötzlich packte der Ursprung ihrer Fassungslosigkeit den Jungen an seinen Schultern und rief aufgeregt: „Die graue Dame!“ Da sein Gegenüber nicht sofort reagierte, schüttelte er ihn leicht und ergänzte: „Sie ist der Geist von Helena, der Tochter von der Schulgründerin! Und sie war diejenige, die das Diadem von ihrer Mutter entwendet hatte …“

„Der Hausgeist der Ravenclaws?“, fragte die Hauslehrerin der Gryffindors. Sie wusste das nicht, weshalb sie, nach seinem wilden Nicken, ungläubig nachfragte: „Und woher willst du das wissen?“

„Wenn du dich an meine Schulzeit erinnerst, weißt du ja, dass ich nicht viele Freunde hatte und wenn ich mich in den leeren Gängen und ungenützten Klassenzimmern vor meinen Peinigern versteckte, da hatten die Geister oft Mitleid mit mir und es wäre übertrieben, sie als so etwas ähnliches wie Freunde zu bezeichnen, aber sie verbrachten manchmal Zeit mit mir und teilten hin und wieder ihre Geschichten mit mir …“, flüsterte der Schwarzäugige mit leerem Blick, der auf nichts konkretes fokussiert war.

„Gut Harry, dann lass uns die graue Dame suchen, um von ihr das Geheimnis zu erfahren, wo das Diadem ist“, meinte Luna zuversichtlich.

„Gleich … zuerst muss ich verstehen“, wandte sich der Junge mit der Narbe von der Blonden zu seiner Nemesis. „Sie haben ihn getötet. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen! Er hat sie angefle...“, abrupt unterbrach sich der Sprechende selbst. Er visualisierte den schrecklichen Augenblick noch einmal und durchlebte das Grauen erneut. Aber er versuchte, die Situation so neutral wie möglich zu betrachten und da erschien es ihm gerade mehr als merkwürdig, wie … regelrecht liebevoll … Dumbledore seinen Untergebenen, der mit dem Zauberstab auf ihn zielte, anschaute, während er das Wort „Bitte“ hauchte. Und ganz plötzlich war es dem Jungen vollkommen klar, dass der alte Mann, der für ihn selbst wie ein Großvater war, den Mann, der für Albus wiederum, wie ein Sohn war, damit nicht um sein Leben angefleht hatte, sondern ganz im Gegenteil – aus ihm absolut unbegreiflichen Gründen – um seinen Tod gebeten hatte.

„Wieso?“, hauchte der Junge-der-lebte fragend.

„Was – wieso?“, wollte die anwesende Lehrerin wissen.

„Wieso wollte Professor Dumbledore sterben?“, erkundigte sich Harry und starrte den vermeintlichen Mörder an, um ja keine Regung zu verpassen.

Der hatte jedoch sein Auftreten und auch sein Gesicht wieder komplett unter Kontrolle und man konnte ihm keine Emotion ablesen. Nur aus seinen Augen konnte er seine tief empfundene Trauer nicht ganz verbannen. Die beiden Gryffindors und auch die Ravenclaw waren mehr als verblüfft in den sonst so kalten schwarzen Seen so viel Gefühl zu erkennen.

Am liebsten hätte Severus diesen Kelch an sich vorüber gehen lassen, aber er wusste, dass er nicht um dieses Gespräch kam und deshalb begann er leise zu erläutern: „Es gab mehrere Aspekte, die ihn dazu nötigten. Um es kurz zu machen, er lag im Sterben, aufgrund eines tödlichen, schwarzmagischen Fluchs der auf ihm lag. Ich hatte es geschafft diesen zeitweilig in seinen Arm quasi einzusperren – sie erinnern sich vielleicht an den wie abgestorben wirkenden Arm – aber leider konnte ich ihn nicht besiegen. Den Fluch. Alles hätte ich gegeben, selbst mein Leben, um seines zu erhalten, aber es sollte so nicht sein. Albus wäre elendig an dem Fluch gestorben, nur Tage, nachdem ich ihn …“ Qualvoll schloss der Ex-Todesser kurz seine Augen und schluckte, bevor er tonlos weitersprach: „Um mich zu beruhigen, sagte er immer, dass ich ihn erlösen würde, wenn ich ihn töten würde. Und ich würde den jungen Malfoy retten, wenn ich ihn töten würde – denn sonst müsste ja der arme Junge den Befehl ausführen. Ich würde also eine doppelt gute Tat vollbringen.“ Ein kurzes freudloses Lachen brach aus der Kehle des Redners. „Und zusätzlich würde ich im Ansehen von dem Wahnsinnigen steigen, wenn ich ihn töte. Und dadurch würde ich in der Position sein, die Schüler so gut wie möglich zu bewahren und Ihnen, Potter, zu helfen, Ihren Auftrag zu vollenden. Oder wer, glauben Sie, hat Ihnen das Schwert gebracht und Ihnen auch sonst beispielshalber über Direktor Phineas Nigellus Black hilfreiche Tipps gegeben – hm? Um all das zu erreichen, musste ich nichts anderes tun, als den einzigen Freund, den ich hatte, zu töten …“ Wieder musste Snape innehalten und schwer Schlucken, bevor er fortfahren konnte: „Töten ist nicht annähernd so einfach, wie naive Menschen glauben. Und um mit dem Avada töten zu können, muss man es wollen, sonst funktioniert es nicht. Also glauben sie nicht, dass ich ein Erlöser oder Retter oder sonst eine Art von Held bin! Ich bin genau der Mörder, den Sie alle in mir sehen! Denn wenn ich es nicht gewollt hätte, dann hätte ich es auch nicht gekonnt! Und meine Motivation bewahrt mich nicht vor der Schuld und keine Angst, ich werde dafür bezahlen! Sollte ich diesen Irrsinn hier tatsächlich überleben, was ich kaum glaube, dann werde ich dafür nach Askaban gehen – denn es ist vollkommen egal, aus welchem Grund ich Albus ermordet habe, ich habe ihn mit meiner Hand und meinem Willen getötet und werde dafür in der Hölle schmoren! Das ist mir absolut bewusst.“ Er hatte bei den letzten Sätzen in die grünen Augen gesehen, die er einst so geliebt hatte, denn der Junge hatte die Augen seiner Mutter. Unterbewusst nahm er das leise Schluchzen seiner eigenen ehemaligen Lehrerin war – nicht wissend, ob sie um Albus weinte, oder um ihn … aber es war ja auch egal.

„Aber jetzt haben wir genug Zeit vergeudet!“, erklärte er. „Finden und zerstören Sie das Diadem“, sagte er zu den Schülern, dann wandte er sich an seine Kollegin: „Und du Minerva, informiere alle Lehrer, denen du vertrauen kannst und versucht die Schüler über die Geheimgänge die nach Hogsmead führen weg zu bringen, damit sie in Sicherheit sind. Und alarmiere den Orden. Ich werde schauen, wie ich ihn aufhalten kann.“

„Wie wollen Sie das anstellen, Sir?“, wollte Luna wissen, als Harry sie schon an der Hand gepackt hatte, um loszulaufen und dem Befehl Folge zu leisten.

„Keine Ahnung“, antwortete der Herr der Selbstbeherrschung ehrlich, „aber mir wird schon was einfallen!“

„Passen Sie auf sich auf, Sir!“, meinte sie noch mit einem regelrecht liebevollen Blick auf ihn und war dann bereit zu gehen. Auch Harry schaute noch einmal tief in die Augen des Mannes, den er bis vor kurzem noch abgrundtief gehasst hatte und von dem er im Augenblick nicht wusste, was er denken sollte. Im Moment waren die schwarzen Iriden aus Verblüffung leicht mehr geöffnet als normal. Scheinbar konnte er nicht nachvollziehen, dass die Blondine sich aufrichtig um ihn sorgte. Als sich ihre Blicke trafen, war sich der Jüngere sicher, dass da etwas war, was der Ältere ihm verschwieg.

„Wollen Sie mir noch etwas sagen, Sir?“, erkundigte er sich daher bei seinem ehemaligen Lehrer.

Doch der starrte ihn nur an – nichts war ihm anzusehen, keine Regung. Nichts von dem Orkan, der in ihm tobte. Sollte er Lilys Sohn sagen, dass der Plan von Albus darin bestand, dass Harry sich opfern musste? Der Junge mit den wunderschönen grünen Augen musste sterben, damit auch Voldemort sterben könnte – davon war Albus überzeugt. Aber er glaubte nicht, dass das der einzige Weg war – es konnte einfach nicht der einzige Weg sein! Aber er kannte den aufopferungsvollen Jungen mittlerweile gut genug, um zu wissen, dass wenn er es ihm sagen würde, dass das der Plan ist, dass der Gryffindor es tun würde. Er würde sich opfern für alle. Sein Charakter würde ihn regelrecht dazu zwingen. Deshalb war die einzige Chance, dass Potter nicht freiwillig in den Tod ging, die, ihm nichts von diesem wahnsinnigen Plan zu sagen! Und einen anderen Weg zu suchen, wie das verdammte Seelenstück von Riddle, welches ungewollterweise hinter der Narbe in dem Jungen steckte, zerstört werden konnte. Severus hatte zwar keine Ahnung, wie er das anstellen sollte, aber so, wie er eben auch schon zu Luna gesagt hatte: „Ihm würde schon was einfallen!“

„Nur … pass auf dich auf, Harry!“, antwortete das aktuelle Oberhaupt Hogwarts – nicht ganz wahrheitsgetreu. Nun waren es die Augen des jungen Mannes, die sich vor Erstaunen weiteten – nie zuvor hatte der verhasste Tränkemeister so freundschaftlich mit ihm gesprochen.

„Ja, Sir!“, rief der Siebzehnjährige, von einer ihm unerklärlichen Freude erfüllt und jeder ging seiner Wege, um seinen Auftrag zu erfüllen, in der Hoffnung, dass dieser ganze Albtraum ein baldiges Ende finden würde.

Severus Snape würde nicht nur verhindern, dass der Junge sich als Opferlamm anbot, sondern würde auch nicht zulassen, dass Harry Voldemort tötete, denn er wollte nicht, dass Lilys Sohn seiner Seele auf ewig Schaden zufügen sollte. Und er wusste ja mittlerweile am eigenen Leib, was es bedeutete, einen anderen zu ermorden … Das wünschte er keinem!


Fin


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.