Du bist nicht angemeldet.

Zurück aus Azkaban

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Potterunited. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Autor Hexchen
Reviews 7 Reviews
Bewertung
5

Back from Azkaban

Keine Ahnung wie lang das hier wird. Kann sehr kurz werden, oder länger. Wie mich halt die Muse küsst.




Back from Azkaban



"Mein Name ist Elizabeth, man nannte mich Lizzy White" flüsterte ich gegen die Zellenwände an. Wie lange war ich schon hier? Monate, Jahre? Ich wusste es nicht mehr. Hier in Azkaban gab es keinen Tag und keine Nacht. Nur Dunkelheit, bloss ich und.... die Dementoren. Ich und die anderen, die hier eingesperrt waren und mehr oder weniger schon den Verstand verloren hatten. Wie lange würde es bei mir dauern? Minute um Minute kämpfte ich darum die zu sein, die ich bin. Oder vielmehr war.



Wie war ich hierher gekommen? Falscher Zeitpunkt, falscher Ort. Wenn zufällig dein verhasster Vater bis in den Wahnsinn gefoltert wird, und du dummerweise du auch dort gefunden wirst, noch mit dem Zauberstab in der Hand, stehst du ziemlich dumm da. Vor allen Dingen, wenn du voher noch herumgetönt hast, das du den lieben, alten Kerl am liebsten umbringen möchtest. Und das ganz langsam. Das Blöde war... Ich war es noch nicht einmal. ICH hatte eigentlich bloss vorgehabt, mich mit den Zauberstab gegen die zu verteidigen, die es wirklich gewesen waren. Todesser. Wirklich ein ganz übler Haufen, mit noch übleren Manieren. Meinen Vater hatten diese Manieren gar nicht gefallen. Sie waren sogar so unhöflich, ohne Erklärung zu verschwinden, als die Auroren kamen. Die sahen dann nur mich. Mit dem Zauberstab in der Hand. Dumme Sache.



Bei der Gerichtsverhandlung sah es dann ganz übel aus. Ich hatte meinen Vater... Adam Longchamp gehasst. Jeder wusste das. Mochte ich schreien, brüllen und noch so laut meine Unschuld beteueren, schliesslich landete ich HIER. Ein faires Urteil, wie alle fanden. Vor allen Dingen, nachdem was mit den Longbottoms passiert war. Ich war 17 Jahre alt, normalerweise sollte das jetzt mein Abschlussjahr auf Hogwarts sein. Aus der Traum. Ein Dementor huschte vorbei. "Du bist nichts und du wirst nie jemand sein. So jemand wie du... so dumm, so unendlich nutzlos." Ich erschauderte. Jedes Mal wenn SIE vorbeizogen, tauchte ER wieder in meinen Gedanken auf. Mein Vater. Schreiend, brüllend, tobend. Nach Gewalt riechend. Vielleicht... wenn ich Richter gewesen wäre, hätte ICH auch geglaubt, dass ich die Schuldige war. Mein Name ist Elizabeth, genannt Lizzy. Lizzy White" flüsterte ich nun lauter. Mein Gesicht wurde ganz nass. Tränen. Das waren Tränen. So menschlich war ich dann doch noch. "Mein Name..."



"Miss White?" Ich blinzelte. War ich jetzt irre, oder sprach mich da wirklich jemand an. Ich schlug die Augen auf. Vor mir stand Fudge. Der Zaubereiminister. Gut, jetzt war ich wirklich irre geworden. Na prima. Das wurde auch mal endlich Zeit. Bloss ein paar bessere Halluzinationen konnte ich doch wohl erwarten, als.... "Miss White?" Die Halluzination wich und wankte nicht. Ich öffnete meinen Mund und sprach. Meine Stimme klang fremd für mich "Mr.... Fudge?" Ich blinzelte wie wild. Ging auf ihn zu und berührte ihn. Fühlte sich echt an. Fudge verzog das Gesicht. Kein Wunder. Ich hatte seit Urzeiten kein Bad gesehen. Ich musste stinken wie ein Hippogreif. Er griff sich dezent an die Nase. "Wir bedauern sehr, dass das Zaubereiministerium einen fatalen Fehler gemacht hat. Ihre Verurteilung." Ich starrte ihn an. Glotze wie blöde. Ich hörte ihn reden, immer weiter reden, honigsüsse Dinge, dass ich wieder frei wäre und.... DAS KONNTE NICHT SEIN! Sicher war ich jetzt doch wahnsinnig geworden und.... ich musste sicher sein, dass er echt wahr. Ich ging auf ihn zu, tastend und taumelnd wie eine Blinde.... griff nach ihn. Er war immer noch da. Ich lachte und weinte zugleich. Umarmte ihn. Er taumelte zurück und starrte mich an. Jaaa, ich musste wirklich sehr stinken. "Was... haben Sie jetzt vor?" Man konnte ihn kaum verstehen, weil er die Luft anhielt, bloss um mich nicht mehr riechen zu müssen. Ich lächelte. "Ich gehe heim" sagte ich.



Obwohl er sich sichtlich vor mir ekelte, nahm er mich an die Hand und zog mich mit sich. Dachte wahrscheinlich noch, dass er bloss nicht mir mir gesehen werden wollte. Ich lachte über meinen Einfall. Er sah mich entsetzt an. Keine Angst, noch war ich nicht verrückt. Ich war bloss glücklich. Ohne einen Blick zurück betrat ich die normale Welt wieder. ICH WAR WIEDER DA!


© Die Fanfiction darf nicht ohne Genehmigung des Autors kopiert werden.