Film 2 Allgemein

  • Hi,


    hier könnt ihr über den zweiten Film im allgemeinen sprechen.
    Gebt kund, was euch gefallen hat und was ihr weniger gut fandet.
    Welchen Platz hat dieser Film im Ranking der ersten 5 Harry Potterfilme?


    LG
    Juli

  • Nicht ganz so gut wie der erste, aber die beiden geben sich nicht viel. Beide weichen zu stark vom Buch ab.
    Bei mir liegt der 2. Film auf Platz 4

  • Der zweite Film steht bei mir auf Platz 3. Was mich jedes mal wieder stört ist die fehlende Übersetzung bei Harrys Kampf gegen den Basilisken.

  • ich finde den 2. film am besten! ich find es so spannend, dass harry die "stimme" des basilisken hören kann...und dann is da noch die tatsache, dass meiner meinung nach auch die buchvorlage in sich viel schlüssiger ist, als die anderen 6!

  • stimmt, dass der unterschied nicht so groß ist ist völlig richtig... aber ich mag den 2. film trotzdem nicht soo sehr... ich hab mir einfach zu viel anders vorgestellt, und dadruch hat mir der film einige vorstellungen kaputt gemacht... allerdings ist er tortzdem ganz gut gemacht.. aber er ist eher weiter unten in meinem raking...

  • Quote from "Dumbledore"

    Nicht ganz so gut wie der erste, aber die beiden geben sich nicht viel. Beide weichen zu stark vom Buch ab.
    Bei mir liegt der 2. Film auf Platz 4


    komisch, ich sehe das genau anders! Die ersten beiden Filme weichen doch von den ganzen Filmen am wenigsten vom Buch ab. Alles andere wäre ja auch unlogisch, weil diese beiden Bücher am kürzesten waren und somit auch ganz gut in die länge eines Filmes hineingepasst haben.

  • Harry Potter und die Kammer des Schreckens


    Kritik:
    2002 war wieder soweit. Potter kehrte ins Kino zurück. In der Regie saß leider immer noch Chris "Kevin allein zu Haus!" Columbus. Seine Regie ist auch bei CoS allenfalls nur solide. Die Inszenierung schwankt zwischen "sklavisch-langweilig" und "unpassend-klamaukig". Visuell bekommt man nichts geboten was man nicht auch schon zwei Jahre vorher sehen konnte. Die Kameraführung bestenfalls gehobener Durchschnitt. Hier und da mal die eine oder andere nette Kamerafahrt, aber ansonsten hat Columbus sie starr auf dem Stativ montiert gelassen. Und wieder, wieder ist der Film unpassend bunt geraten. Wo es in der Romanvorlage Blitzt und Donnert ist hier Sonnschein und gute Laune angesagt.


    Columbus sowie Skriptautor Steve Kloves klammern sich geradezu klavisch an die Romanvorlage. So sklavisch, dass man sich teils wie in einer Shakespeareaufführung vorkommt in der man den Text mitlesen kann. Es gibt nahezu keine Interpretationen und Ablösungen von der Vorlage, weshalb sich bei Kenner und auch Nichtkennern der Vorlage schnell eine gewisse Langeweile ausbreitet. (Ähnlich verhält es sich ja auch mit Ron Howards "Sakrileg"-Verfilmung - das Selbe elend! ) Der ganze Film ist irgendwie sehr vorrausschaubar aufgebaut. Nicht Mal die zahlreichen Kreaturen sorgen für wirkliche Abwechslung, denn so schnell wie diese auftauchen verschwinden diese meist auch wieder - natürlich in kinderfreundlichen Blubberbläschen-Actionsequenzen, die wohl nur 6-8jährige wirklich mitreißen.
    Wenn Columbus Humor einsetzt dann ist dieser meist auf klamaukigem Kindergartennivau und beschränkt sich auf Slapstick, Sprachfehler (SCHUSTIIIN-FINNSCH-FLÄÄTSCHLEIIIII) und einige Schenkelklopfer.


    Das Columbus offenbar auch kein Talent dazu hat seine Darsteller anzufeuern merkt man in jeder Sekunde des Films. Das Trio Radcliff-Watson-Grint hat zwar nicht viel Erfahrung, doch spielen die drei fast so übertrieben fröhlich wie in einer Schulaufführung. Den erwachsenen Darstellen - allen voran Alan Rickman, Richard Harris und Keneth Brangeth - sieht man die gehobene Langeweile nicht nur an, sondern sie spielen auch den Großteil des Films als wären sie am Drehtag lieber im Bett geblieben.
    Richard Harris, der nach den Dreharbeiten an einer schweren Krankheit starb, wirkt als Dumbledore abermals wie die Magierversion des Weihnachtsmanns. Was ich sehr traurig finde, denn wenn man ihn in Filmen wie "Gladiator" gesehen hat, dann weiß man zu welcher Performence der Mann fähig war.


    Die Effekte von ILM sind alles andere als gewöhnt-genialistisch. Alles wirkt irgendwie altbacken und nicht wie Effekte von 2002 - dazu sollte ich anmerken, dass sich Potter 2 mit "HdR - die Zwei Türme" messen musste und ich schätze es ist klar welcher von beiden Filmen trotz des erscheinungsjahrs 2002 die besseren effekte hatte.
    Die Kreaturen wirken nicht bedrohlich, sondern eher wie "Biene Maja". Seien es die Wichtel, die Spinnen - die wirken als hätte man sie aus einem Horrorfilm aus den 30er Jahren importiert - oder einfach nur die Begegnung mit dem Basilisk am Ende. Gerade Letzterer wirkt doch entschieden zu nett und kinderfreundlich, ganz davon abgesehen, dass er eindeutig zu klein ist.


    An dieser Stelle muss ich erneut auf die wiedermal reichlichen Filmfehler verweißen, die immer wieder für unfreiwillige Komik sorgen. Seien es Logikfehler in der szenischen Umsetzung oder gar Kameramänner, die beim Magierduell im Bild stehen (!!!)


    Der Film hat ca. 150 Mio. Dollar verschlungen, was man ihm allerdings überhaupt nicht aussieht. Hätte ich es nicht geschrieben würde ich auf gerade mal 40-60 Mio. Dollar tippen. Worin das restliche Geld investiert wurde bleibt mir weiterhin ein unlösbares Rätsel.


    Und um alles noch Schlimmer zu machen hat Columbus den Film wieder mal im Kitsch ertränkt. (Endszene )


    Fazit:
    Ich weiß, es gibt noch einen Potterfilm, der noch schlimmer ist als dieser - trotzdem: unatmosphärisch, steril, langweilig und ganz und gar verkitscht.


    3/10 Filmfehler

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!