Posts by ann-susanna

    @ Daggi - wunderschön geschrieben und ausgeführt :nick:


    Ich stehe ja noch immer zu meiner Faszination bzgl. seiner "alten" Rollen. Rasputin ist der Film, den ich mir immer und immer wieder ansehen kann - und dementsprechend gefällt mir natürlich dieser "link" ;)


    https://www.youtube.com/watch?v=ICdPZKc9bVY


    und dieser


    https://www.youtube.com/watch?v=XioOcfkXyMA


    Eine Uralt-Fanseite, die ich noch irgendwo verlinkt hatte, bietet auch "Aussagen" (im Prinzip nur aus dem Zusammenhang geklaut - aber mir egal :whistling: )


    Mein Favorit ist:


    "I cannot take responsibility for people's fantasy.
    I can't think about it, I can't live with it and I won't dwell on it.
    I want to be part of the storytelling chain.”


    Wer sich durch die "Altlast" lesen möchte:


    http://www3.nd.edu/~tchapman/alanrickman.html


    Ich spreche nur für mich, wenn ich sage, dass mir solch alte Sachen gefallen - weil sie mir erlauben, den Schauspieler und seine Entwicklung, quasi im Schnelldurchgang, aufzusplitten.


    Den Privatmann Alan Rickman kann ich nicht beurteilen, doch der Darsteller wird, für mich, durch diese "Zeitreise" wieder ein kleines bischen "realer". Ich möchte ihn lieber so in Erinnerung behalten und nicht als "manifestierten" Charakterdarsteller. - Das hat was von "Monument" und die fallen irgendwann.... (Falls jemand versteht, was ich damit meine...)

    Und genau solche Sätze machen es mir grad schwer ruhig zu bleiben. Das klingt so leicht nach Krawall.


    Das darf doch jeder für sich entscheiden. Ob er Engagement beweisen will oder nicht. Und ob und wie lange ICH einer imaginären Liebe nachweinen will, ist auch MEINE Entscheidung.


    Das 1. sollte nicht nach Krawall klingen, sondern nur zum Ausdruck bringen, dass ich die Meinung vertrete, dass sich hier auch Fans äußern dürfen sollen können, die eben nicht bis ins kleinste Detail informiert sein wollen. Was offensichtlich aber nicht gut aufgenommen wird. - (Wie sonst soll man den implizierten Vorwurf an Kaba deuten?)


    Zu Punkt 2: Dazu habe ich weder Stellung genommen noch eine Wertung abgegeben!

    Mir persönlich sind solche Infos eigentlich soooo WURST.


    Was nutzen die Infos, wie er wann was wie lange gewusst hat? NIX.



    Trotzdem sollte man fair sein und es respektieren und nicht den anderen das Gefühl geben, ihre Art, wie sie mit der Situation umgehen, ist falsch oder lächerlich.


    Genau solche "Konversationen" machen es mir so schwer hier mit euch gemeinsam "Alans Erbe" zu verarbeiten. Nicht ins allgemeine Horn der "ich-bin-so-fertig-Fraktion zu blasen ist per se tabu?


    Ich möchte auch nicht en Detail wissen, ob, wann und wie er es erfuhr, verarbeitete, darauf reagierte oder seinen Lebensstil in den letzten Monaten, Wochen oder Tagen umstellte. Ich finde es traurig, dass ein großer Schauspieler gegangen ist und würde gerne das, was er zu Lebzeiten mit Hingabe in seinem Job geleistet hat, würdigen. Nur weil man dies äußert, wertet man noch lange nicht andere Äußerungen ab!


    Jeder geht mit dem Tod anders um, das stimmt - aber wir sollten dennoch nicht vergessen, dass wir trotz allem, was wir uns einbilden oder eingebildet haben, immer nur den Teil von Herrn Rickman gesehen haben, den er uns - den "Konsumenten" hatte sehen lassen wollen.


    Alan Rickman hat sein Leben gelebt - und viel soziales Engagement bewiesen. Wir sollten uns eventuell daran ein Beispiel nehmen, statt einer imaginären Liebe hinterher zu weinen?


    Und bevor hier Vorwürfe verfasst werden, dass ich so etwas nicht nachempfinden könne... Ich kann - Ich habe innerhalb 5 Jahren meine Großmutter, meine Mutter und meine Schwester verloren.

    Liebe Bonny, ich denke das kommt noch.
    Ausgefeilt, wenn sich die Emotionen dort gelegt haben.


    Viele "Spotanreaktion" kamen bisher bei einem Teil der Presse oder Fans nicht gut an. Gerade die Institutionen möchten sicherlich vermeiden, dass irgendetwas, was spontan verkündet wird, erneut falsch ausgelegt werden könnte.

    Danke für den Link, Daggi :-*


    Das ist es, was ich mir in letzten Tagen gewünscht habe. Annekdoten, über die man lachen kann, selbst wenn man Trauer empfindet. :daumen_hoch:


    Ich möchte mich an den Künstler, den Menschen, den ich nie kennenlernen konnte, erinnern. Die neu aufgetauchten Bilder und Annekdoten genießen und nicht in Selbstmitleid zerbröseln und im Nachgang zu einem "Grave-Stalker" werden.


    Ich habe seine Privatsophäre zu Lebzeiten respektiert und werde dies auch weiterhin so handhaben.


    "Rot-behütete "Damen", die sich weinend, die Hände in Erde krallend, über sein Grab legen, Snape-Figuren dort platzieren oder gar Grabschmuck entwenden - das ist genau die Art Fandom, die er, und das behaupte ich aus vollem Herzen - sich sicherlich nicht wünscht!


    Ja, ich schreibe "wünscht" - da ich auch selber damit hadere, dass er einfach "weg" sein soll. Das denke ich nicht von Lemmy, nicht von Bowie und auch nicht von Alan.


    Sie alle waren Menschen, die eine immense psychische Kraft hatten - sonst wären sie nicht soweit gekommen. Keiner wurde mit dem berühmten "goldenen Löffel im Mund" geboren. Wieso sollte diese Energie einfach entschwunden sein?


    Immer noch :seufz:

    Als ich die Nachrichten im Auto halbwegs verfolgte, dachte ich auch erst, ich hätte mich verhört. - Sei irgendwie noch in negativen Gedanken verhaftet, weil es bereits Lemmy und Bowie traf - und einen Menschen, den ich perrsönlich kenne. - Daheim, als ich ins Internet ging, bestätigte sich jedoch leider das vermutlich Verstandene. :seufz:


    Ich war auch länger nicht mehr hier, möchte aber dennoch diesen virtuellen Ort, an dem ich mich so oft über sein Wirken austauschte, nutzen, um meine Trauer auszudrücken.


    Wir haben einen großen Schauspieler und - selbst wenn ich das nicht beurteilen kann - die Welt einen großartigen Menschen verloren.


    Ich kann nur für mich sprechen. Seine Arbeit hat mich immer begeistert. Durch ihn habe ich mich für Filme interessiert, die ich mir sonst vermutlich nicht angesehen hätte. Somit erweiterte er meine Interessen. Ich sah mir nicht nur seine Interviews an, sondern las auch Artikel, die manchmal nur einen kleinen Bezug zu ihm hatten. Damit erweiterte er, wenn auch nur subtil, meinen Horizont.


    Die Presse, die sich seit gestern nicht scheut, Bilder von Rima zu posten, während sie angeblich mit seinen persönlichen Dingen das Krankenhaus verlässt, bricht mich an. Der Mirror hat keine Skrupel Familie und Freunde auszuquetschen und insgesamt widersprechen sich die Aussagen mittlerweile. Eine Dame will ihn 2 Tage vorher noch selber gesprochen haben - eine andere Dame hat angeblich mit Rima 3 Tage vor seinem Tod telefoniert und dabei erfahren, er sei bereits im Hospital.


    Wie auch immer es letztendlich war - ich will es gar nicht wissen!


    Ich wünsche Rima und seiner Familie viel Kraft, um die nächsten Tage und Wochedn zu überstehen. Ich wünsche ihm, dass er seinen Frieden findet. Und ich wünsche mir, dass die Papparazzi aufhören, die Meute zu füttern.
    So wie Bowie es für sich arrangiert hatte, wäre es wohl auch für Alans Hinterbliebene die beste Lösung. Eine rasche Einäscherung, die nicht publik gemacht wird. Alan wird gewusst haben, warum er die Diagnose für sich behielt bzw. nur einem kleinen Kreis mitteilte. Dieser Mann kannte nicht nur sein Metier sondern auch das "Publikum" - davon bin ich überzeugt.


    R.I.P. Alan Rickman

    Geht mir genauso ann-susana :dafuer :dafuer
    :kotz: :kotz: :igitt:


    Geschmäcker sind nun einmal verschieden und das ist auch gut so. :)


    Die Wickinger waren aber ein Volk, welches, aufgrund der geografischen Eigenheiten ihres Landes, eine spezielle "Überlebenstaktik" entwickeln musste. ;-) Ich finde, dass die Macher doch sehr gut rüber bringen, dass es sich eben nicht um ein Pack von marodierenden und mordlüsternen Heiden handelt. :) DIe Konfrontation mit dem Christentum, und die Neugier, die kurioserweise recht einseitigig stattfindet - da die Wikinger in ihrem Glauben doch mehr verwurzelt scheinen als das christianisierte Angelland - finde ich persönlich sehr gut herausgearbeitet. ;-)

    Die ersten fünf Minuten, aber mir ging es wie bei "Spartacus": zu viel in Zeitlupe spritzendes Blut :kotz:


    Ich bin zwar nicht zimperlich, aber ich bin auch nicht bereit, in meinen Altvorderen lediglich brutale Räuber, der einziger Lebensinhalt das Töten war, zu sehen. Also habe ich es vorgezogen, in meinem Buch weiter zu lesen :boese:


    Im ersten Punkt kann ich nur beipflichten, Nele. Es war ein ziemlich "auf Effekt ausgelegter Auftakt", den man sich hätte sparen können - und sollen. Denn die Serie ist wahrlich nicht schlecht gemacht - und gewinnt an Spannung als auch Inhalt. Falls dich die ersten Bilder also nicht zu sehr abgeschreckt haben, würde ich einen Neueinstieg empfehlen. ;-)

    Ich bin erst vor wenigen Monaten "hasta la vista" endlich losgeworden. Ich hatte die Wahl zwischen 7 und 8. Allerdings habe ich einige Abenden an Kerls PC verbracht, auf dem 8 läuft, und für mich beschlossen, dass ich zunächst einmal auf 7 wechseln möchte. Ich gestehe, ich hatte mit der Anordnung und auch der Bedienung von 8 diverse Probleme. :rotwerd::hmm Vielleicht liegt es am Alter, aber irgendwie war es mir lieber zunächst auf ein Betriebssystem zu wechseln, welches optisch noch zu vergleichen ist. :whistling:

    Bei uns wurden vom Regionalsender "Gutscheine" ausgegeben, für eine U-Boot-Fahr im nahe gelegenen Stausee. Angeblich die neue Touri-Attraktion. :lachen: Ich gebe zu, einen kurzen Moment hätte ich dem Touri-Verein das zugetraut. Leider übertrieben sie, indem sie behaupteten, man könne damit die überfluteten Dörfer besichtigen. Die wurden aber damals fast alle abgerissen, bevor geflutet wurde. :rofl:

    Nein, da hätte ich hyperventiliert. :lachen: Es war ein Rockermeeting. - Aber ich fühlte mich nicht wirklich sicher - war froh, dass ich Rückhalt bei den Jungs der Band hatte. - Mä DIe meissten Mädels waren mies draif---

    :rofl: Also ich hab nicht in Dessous hinter der Schießbude gesessen. :rofl: Da hätte es auch nix zu sehen gegeben, da ich weder mit großer Oberweite noch üppigem Pdex aufwarten konnte. :rofl:


    Ich war über 10 Jahre Drummerin in einer kleinen Independant-Band. Unser größter Auftritt war am Nürburgring, ein Meeting diverser Biker-Clubs. :lachen:

    @Narzissa .Dein Wunschtraum ist weder schräg noch selten. :-*


    Ich "altes Huhn" habe in meiner Jugend auch in einer Band gespielt - und ja - Schlagzeug :rofl:


    Wenn du tatsächlich Interesse hast, dich in diesem Genre durchzusetzen, musst du ein dickes Fell haben. Viele Band wollen sich mit einer Drummerin schmücken, aber das bedeutet nicht, dass sie dir auch "Aufmerksamkeit" gönnen. :wall:


    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du niemals den Spaß an der "Schießbude" verlierst. :-*

    Nein, und zum Glück hast du mich darauf hingewiesen. :-* Herrlich! In Blumentöpfen erwische ich meine auch ab und zu. :D Besonders drollig fand ich ja den bunten Kater? in der Ecke zwischen Wand und Regal. Der sah aus, wie vom Abschlussball übrig geblieben. :rofl:


    So schlief Marlowe, als er noch klein war. (Sorry, ich weiß auch nicht, wieso das Bild verdreht ist. :gruebel: )


    [Blocked Image: http://i59.tinypic.com/2mc7qyo.jpg]