Posts by Just.Crazy

    Nachdem ich im Dezember 2017 Karten für das Theaterstück bekommen konnte, war ich letztens endlich in der zweiteiligen Vorstellung. Es war phantastisch, im wahrsten Sinne des Wortes. Ein großartiges Bühnenbild, bühnenausfüllende Schauspieler und magische Effekte, die so manchen special effect aus den Filmen in den Schatten stellt. Ich will jedem empfehlen, das Stück bei Gelegenheit zu sehen und hoffe, dass die deutsche Produktion wenigstens im Ansatz so detailreich wie die West End Produktion. Das Palace theatre ist eine tolle Kulisse für die Geschichte.


    Ich freue mich über weitere Berichte, falls jemand von euch bereits da ist und falls jemand einen Besuch plant und Fragen zu Tickets, Sitzplätzen oder weiteres hat, schreibt mir gerne.

    Wie können bestimmte Stoffe legalisiert werden, wenn manche Menschen damit nicht umgehen können und zB. eben andere gefährden!?


    Die Sorge kann ich nachvollziehen und zeigt ein sicherlich berechtigtes Interesse. Allerdings ist das für mich ein Beispiel für eine allgemeinere Frage: Welche Aufgabe hat der Staat in seiner Schutzfunktion (z.B. Suchtkonsum)? Wo liegt die Grenze zwischen öffentlichen Interesse und privaten Schutzbereich? Das da die Grenzen unterschiedlich gezogen werden, gehört zur politischen Debatte dazu.


    Möchte an dieser Stelle nicht dreist oder frech mit dieser Beschreibung sein, aber ich denke oft ist es so, dass bestimmte Menschen anfälliger für Süchte sind und potenziell eher gefährdet sind, sich in einem Teufelskreis wieder zu finden.


    Das ist nicht dreist oder frech, sondern sogar hinlänglich bewiesen. Da hast du absolut Recht. Genau aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass Kriminalisierung keine zureichende Prävention dargestellt. Wie schon gesagt, wer Drogen konsumieren will, der tut es. Ein recht positives Beispiel, dass den Zusammenhang von Drogenpolitik und Kriminalitätsrate zeigt, ist Uruguay. Seit der Legalisierung von in diesem Fall Cannabis ist die Kriminalitätsrate in Zusammenhang mit Drogendelikten deutlich gesunken. Gerade in Staaten, in denen Vertrauen in Politik und Staatsmacht schwankend ist und nicht nur dort, sondern in jedem Lebensbereich, ist es einfacher Hilfe zu suchen, wenn das eigene Verhalten nicht kriminalisiert wird bzw. man fürchten muss, dafür (moralisch) verurteilt zu werden. Suchtgeschichten sind schwierig und oftmals mit Scham belastet. Diese Hürde ein Stückweit zu nehmen, finde ich erstrebenswert.


    Die Forderung nach Transparenz statt Repression ist für mich ganz zentral. Präventionsarbeit im Sinne von Aufklärungsarbeit finde ich wichtig. Was jeder dann mit diesen Informationen anfängt, ist ihm selbst überlassen. Ich stimme dir also zu, dass Drogen keinesfalls verharmlost werden sollten und auf verschiedenen Risiken hingewiesen werden muss. Den individuellen Faktor der eigenen Persönlichkeit/Psyche(...) wird auch ein Verbot nicht aus der Welt schaffen.


    Ist sicherlich ein schwieriges Thema und wie an den verschiedenen Posts zu sehen ist, spielt die Berwertung der persönlichen Erfahrungen und Wahrnehmung des eigenen Umfelds in den Aussagen hinein. Finde es daher super, dass wir alle trotz unterschiedlicher Meinungen so gut diskutieren können :)

    Menschliche Schwäche & mangelndes Selbstbewusstsein lassen den Drogenkonsum so velockend erscheinen. Man fühlt sich für winzige Lebensminuten total toll/high was auch immer. Aber der ganze Scheiß um einen herum stürzt ja eh wieder auf einen hinab!


    Das ist ein bestimmtes Konsummuster, das du aufzeigst. Dieses gibt es, aber auch viele weitere. Es gibt unterschiedlichste Gründe, verschiedenste Drogen zu probieren/regelmäßig zu konsumieren. Es kann auch eine bwusste Entscheidung sein, eine gewisse Erfahrung machen zu wollen. Daran kann ich nichts verwerfliches finden. Unreflektierter und ständiger zwanghafter Konsum ist schwierig, ja. Betrunkene Leute auf Feiern, Drogenrausch auf Konzerten - das sehe ich ähnlich wie du, schade, wenn es nur so geht.


    Eigenverantwortung zählt.


    Ja, aber nicht jeder kann diese immer leben. Aus meiner Erfahrung und dem Freundes-/Bekanntenkreis ist ein verantwortungsvoller Konsum natürlich möglich. Damit meine ich in erster Linie ein Konsum, der das Umfeld nicht belastet (körperliche/psychische Gewalt durch Kontrollverlust etc., ich spreche nicht von Verantwortung hinsichtlich der Händlerkette. Das ist ein ganz anderes Thema) und nicht zwanghaft ist. Illegalität hingegen bedeutet, dass die Herkunft der Substanzen fast immer nicht feststellbar ist und die Zusammensetzung/Zusätze und Konzentration schwankt. Das macht die Droge unberechenbarer. Konsumenten, die eine Sucht angehen möchten, werden kriminalisiert. Das finde ich in vielerlei Hinsicht schwierig.


    Daher spreche ich mich für eine liberale Drogenpolitik aus. Solange die Illegalität fortbesteht, finde ich Drogenkonsumräume und Möglichkeiten Substanzen auf Reinheit testen zu lassen unterstützenswert. Die Einteilung in legale Suchtmittel (z.B. Alkohol und Tabak) und illegale empfinde ich willkürlich bzw. kultuell gewachsen und ohne Logik.

    Hallo,


    als letzte Woche die neuen Tickets auf den Markt geworfen wurden, hatte ich Glück (und viel Geduld im virtuellen Warteraum :lachen: ) und habe Tickets für das Theaterstück "Harry Potter and the cursed child" für das kommende Jahr reservieren können.


    Hat das Theaterstück schon jemand von euch gesehen? Falls ja, freue ich mich von euren Eindrücken zu lesen!

    Freut mich, dass du die Serie für dich entdecken konntest und wünsche dir noch ganz viel Freude damit.


    Die vierte Staffel fand ich großartig. Wie schon angedeutet hat die dritte Generation eine für mich ganz andere Atmosphäre und leider auch weniger aufregendes. Wie du vielleicht schon weißt wurde noch eine siebte Staffel gedreht. Es sind drei Episoden in Spielfilmlänge, die in jeweils zwei Folgen die Geschichten von Effy, Cassie und Cook mehrere Jahre nach der zweiten/vierten Staffel nachzeichnen. Effys Folge (Fire) ist so stark! Und auch ganz allgemein, war ich einfach neugierig, wie es weitergeht... Auch Cooks Folge war einer meiner Highlights aller Staffeln, hier nur teils wegen der Geschichte, mehr wegen der Atmosphäre/Bilder.


    Vielleicht kann dir diese abschließende Folge oder auch schon die vierte Staffel Cook näher bringen. Sicherlich, Cook, Katie oder Pandora stellen sicherlich Stereotype da, deren Charakterzüge stark überzogen werden, doch auch genau das macht Skins für mich so besonders und diese Extreme zwischen Realistischem und Verzerrten macht die Serie manchmal fast fabelhaft. Und dann merke ich auch gelegentlich, dass die Figuren gar nicht so sehr überzogen sind. Bloß werden die Charaktere eher gezeigt, wie sie von Außen gesehen werden, als wie sie im Inneren meinen gesehen zu werden. Meiner Meinung nach alles eine Frage der Perspektive mit der viel gespielt wird, aber das ist wohl Ansichtssache (:


    Lass mich wissen, wie dir die ausstehenden Folgen gefallen! :-)

    Truffaut's Les Quatre cents coups (Sie küßten und sie schlugen ihn)


    Ist ein ganz toller Film, finde ich! Du hast ihn in Originalsprache gesehen? Gefällt mir viel besser als synchronisiert :-)


    Zuletzt habe ich zwei Serienstaffeln gekauft. "Downton Abbey" (Staffel 3) und "Whitechapel". Eine gute Basis, mir meinen langen Winterurlaub zu versüßen...

    Ebenfalls "Catching Fire". Ich mag die Geschichte, die Kostüme, Musik und das Schauspiel. Sehr unterhaltsam, nur für mich leider trotz schnellem Tempo noch zu langatmig. Nach ca. 110 Minuten werde ich im Kinosaal nervös und möchte so langsam gehen. Das liegt allerdings weniger an diesem Film speziell, sondern so geht mir bei jedem Film. Dennoch ein supertoller Film, genauso wie der erste Teil.


    09/10



    Ich liebe es, Deinen Blog zu lesen. Muss ich einfach mal sagen, treue Leserin hier! :excellent 1:

    Da hab ich mich so gefreut dass Jeremy zurück ist und dann stirbt Bonnie. :geh nicht:


    Oh ja. Ich hoffe ja immer noch auf eine Rückkehr von Alaric, auch wenn ich mir im Moment nicht vorstellen kann, wie er in die Story passt. Aaaaaaber eine tolle Überraschung wäre es sicherlich.


    h muss sagen, das ich es echt schade finde das Klaus und Rebekah nicht mehr dabei sind. Was wird denn jetzt aus Klaroline?


    Das stimmt. Rebekah hat sich in der letzten Staffel so schön entwickelt, sie wäre definitiv eine Bereicherung für die 5. Staffel. Gleiches gilt für Klaroline, über Staffeln hat sich die Geschichte aufgebaut und dann so ein Schlussstrich. Es war meiner Meinung nach nicht gut gemacht, man merkt, dass das kein gewolltes Ende, sondern ein "Muss" war, weil die Schaupieler auf Dauer nicht parallel in beiden Serien Hauptrollen spielen können. Wirklich schade! :hmm


    "The Originals" habe ich noch nicht angefangen zu schauen, will ich aber unbedingt demnächst machen. Die Familie Mikaelson mag ich auch sehr und ich liebte TVD schon für seine Zeitsprünge, die es bei "The Originals" sicherlich auch häufig gibt :)


    Ich freue mich schon auf die neuen Folgen. Manchmal brauche ich einfach ein bisschen Zeit, um mich mit einer neuen Staffel/Handlungssträngen anzufreunden. Ich hoffe bloß, dass die ganze Doppelgänger-Geschichte sich ein bisschen langsamer entwickelt, ich bin ansonsten maßlos überfordert! Ganz passend fand ich da einen Post, den ich letztens auf twitter gelesen habe: "Season 23: Adam and Eve played by Paul Wesley and Nina Dobrev" :rofl:

    Mona86: Bonnies Tod fand ich auch schrecklich. Der Verschleiß an Charakteren, die noch so viel Potenzial haben, ist bei dieser Serie schon enorm . Glücklicherweise sind tote Charaktere bei TVD nie wirklich tot und die meisten sind früher oder später wieder dabei :lachen: Bonnie bleibt ja ebenfalls Teil des Cast. Spoiler Staffel 5:


    Die ersten Folgen von Staffel 5 sind ja nun in den USA schon gelaufen. Schaust Du die 5. Staffel oder wartest Du auf den Starttermin in Deutschland?

    Nein, das kenne ich nicht. Ich bin eigentlich stets ausgeglichen und wenn das mal nicht so ist, kann ich damit so umgehen, dass ich es nicht unterdrücken muss :-)


    In welchem Land/welcher Region wärst Du gerne aufgewachen?

    Wusste ich doch, dass ich nicht alleine sein konnte :yay:


    Leider finde ich, dass das Staffelfinale zu den schlechteren Folgen der Staffel gehört. Vielleicht kommt mir das aber auch nur so vor, da ich die vorherigen Finals jeweils ziemlich gelungen fand. Dennoch freue ich mich auf nächsten Donnerstag bzw. dann, wenn ich mir die Folge anschaue. Wie hat Dir die Staffel gefallen? Was waren Deine Highlights?


    Mittlerweile gibt es ja schon erste Fotos von den Dreharbeiten zur 5. Staffel, da bleibt die Spannung gleich bestehen..

    Ich habe es recht schnell gelesen, anschließend hier im Forum eure Meinungen, Kommentare und Bewertungen angeschaut und mit Freunden über das Buch gesprochen.


    Was sind Deine Traumreiseziele und glaubst Du, sie in näherer Zukunft zu besuchen?

    Mrs. Cherry: Wenn das Buch gut ist, ist es eigentlich egal, ob es auf englisch oder deutsch geschrieben wurde. Die "111 Gründe..." habe ich sogar schon einmal in einer Buchhandlung in der Hand gehalten. Ich werde auf jeden Fall beide Bücher näher anschauen. Vielen Dank! :blumen:


    Falls Dich mal wieder die Sehnsucht packt, steig einfach in den nächsten Flieger (schön wär's!) oder ich kann Dir, wie schon geschreiben, die oben genannten Bücher empfehlen.


    Araminta: Die BBC-Staffeln haben wir gerade letzte Woche mal wieder gesehen :D Zwar ist es nicht das, wonach ich gesucht habe, aber vielleicht auch nur, weil ich nicht daran gedacht habe. In meiner Bibliothek gibt es, meines Wissens nach, sogar alle Geschichten. Danke! :blumen: